|||

Plume — Band 1: … wie eine Rauchwolke Review

Vom Webcomic zum Comicband. Das ist eine Ehre, die nicht jedem Comic-Autor und/oder -Zeichner zuteil wird. K. Lynn Smith hingegen schuf mit Plume“ eine Art übersinnlicher Western, gespickt mit Humor, Blut und Verschwörungstheorien, den es nun auf vielen bunten Seiten zu erleben gilt.

Willkommen in der Welt von Vesper und Corrick. Sie, die Tochter eines Abenteurers und er eine Art Geisterwesen mit übernatürlichen Kräften, das sie beschützen muss. Durch ein Amulett um ihren Hals, das sie von ihrem Vater erhielt, ist er an sie gebunden. Doch bevor Vesper auf Corrick trifft, führt sie ein langweiliges Leben im Haus ihrer Tante. In ihrem Herzen ist sie eine Draufgängerin, nach außen hin allerdings schüchtern und schwer einzuschätzen. All das ändert sich, als sie zum ersten Mal von Corrick gerettet wird und später mit ihm im Wilden Westen wüste Schießereien bestreitet. Dabei wird Vesper immer wagemutiger, was Corrick so gar nicht gefallen mag. Denn nur wenn sie keine Dummheiten macht, kann er sie beschützen.

Was haben wir da also? Eine äußerst interessant beginnende Geschichte, mit noch interessanteren Figuren darin. Noch ist nicht ganz klar, was hinter all dem steckt, wer Corrick wirklich ist und was das Ziel der beiden ist, aber ich bin mir sicher, dass einer der nächsten Bände all die Fragen beantworten kann. Bis es soweit ist, erhaltet ihr mit Band 1 nicht nur eine ansprechende Geschichte, sondern auch Zeichnungen der besonderen Art. Mangagroße Augen und die glatte Strichführung sprechen eigentlich gegen den Wilden Westen, überraschen dann aber immer wieder durch stellenweise wirklich blutig ausgehende Kämpfe oder tiefe Ausschnitte. Und so streiten zuckersüße Optik und Stoff für Erwachsene nicht nur in den Bildern um die Vorherrschaft, was man als einzigen Kritikpunkt ansehen könnte. Man weiß einfach nicht zu keiner Zeit, was genau man davon halten soll.

Harter Stoff verpackt in glänzender Hülle, so könnte man Plume“ beschreiben. Wirklich interessant und irgendwie anders. Die Serie konnte mich noch nicht vollends überzeugen, aber mindestens eine weitere Chance erhält sie garantiert!

Nächste Beiträge Community Staffel 2 Review Staffel 2 endet nach insgesamt 24 Episoden mit einer gewaltigen Farbexplosion und steht so der ersten in nichts nach. Im Gegenteil, sie setzt der Under the Dome S1E1 Review Ab heute könnt ihr auf Watchever die neue Serie „Under the Dome“ ansehen, die auf dem gleichnamigen Buch von Stephen King basiert. Darin geht es um
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)