|||

Powernerd - Nerd Power Album Review

Ein Android mit Yngwie Malmsteen-Programmierung, ein Synth-Technopriester und ein Drumroboter - das sind Powernerd, gekommen um uns zu unterwerfen oder zu kontrollieren mit ihrem Midi Bass Controller. Allein dieser Einleitungstext in der Mail, die mich an die Gruppe heranführte, ist Gold wert. Daraufhin habe ich sehr gerne in das Album Nerd Power hineingehört und erkannt, dass das Wörtchen Nerd” wohl kaum besser angebracht sein könnte.

Nerd Power” verwöhnt die Gehörgänge mit dem Besten aus über einer Dekade Film. So arbeitet Powernerd zahlreiche Movie-Themes ab, ohne sie jedoch zu kopieren. Ob nun Hot Shots”, Die schrillen Vier auf Achse” oder Lethal Weapon”, zahlreiche Filme mit bemerkenswerten 80s-Style-Soundtracks werden beim Hören des Albums in Erinnerung gerufen. Mal romantisch-langsam, dann wieder kraftvoll-schnell - jede Richtung wird hier mindestens einmal eingeschlagen. Dazu runden ein paar Tracks in guter alter Daft-Punk-Vocoder-Manier das in sich gelungene Gesamtpaket ab.

Das Album ist in der Tat eine Fundgrube für die Film- und TV-Nerds unter uns, denen Titel wie Airwolf”, Ein Trio mit vier Fäusten” oder Das A-Team” keine Fragezeichen ins Gesicht werfen. So warten die Tracks mit irgendwie vertrauten, aber dennoch völlig neuen Melodien auf. Die Lyric-geschwängerten Werke wie White Cars” sind absolut authentisch, sprich vermutlich tatsächlich in den 80ern verschollen und erst heute wieder aufgetaucht. Und dann waren da noch die zahlreichen Gitarrensoli, die mir jedes mal wieder ein Lächeln aufs Gesicht zaubern, so zum Beispiel mit dem Durchstarter On the Loose”, der nach den Adrenalin-fördernden Minuten vom Blutdruck steigernden Death & Gold” abgelöst wird.

Ich bin nun nicht der größte Vocoder-Fan, sodass mir allen voran Remote” als persönlich-negativ in Erinnerung bleibt, mal abgesehen von der beinahe schon wunderschönen Gesangseinlage einer mir noch unbekannten Künstlerin. Hier greift allerdings wieder die Subjektivität, sodass meine Meinung hier nur wenig Auswirkung auf die Einzelwertung haben wird.

Zusammenfassend feiert Powernerd die lovely 80s mit authentisch-schönen Tracks. Die Zusammenstellung ist gelungen, arbeitet sie doch alles an Eindrücken der guten alten Zeit ab, die diese damals so hergab. Und so bleibt mir nichts anderes als eine Empfehlung auszusprechen, ob nun für Hardcore-Nerds oder Synthwave-Puristen, hier kommt jeder auf seine Kosten.

Nächste Beiträge Robert T - Night Waves Album Review Mit Robert T hatte ich Ende September zum ersten Mal das Vergnügen. Er kontaktierte mich über unsere Facebook-Page und wollte wissen, ob wir Makeup and Vanity Set - Brigador, Vol. II Soundtrack Review Makeup and Vanity Set zählen mittlerweile zu den Koriphäen, wenn es um Synthwave-Musik in sämtlichen Bereichen geht. Ob nun schweißtreibende
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)