|||

Powernerd - Testosterossa EP Review

Rückblick: Powernerd, das waren doch die Jungs mit dem authentischen Synthwave-Sound und gut platzierten Vocoder-Texten?! Richtig, ja. Ich hatte das Album Nerd Power erst im Oktober reviewed und dieses mit 4.5/5 als sehr gut befunden. Doch nun kommen Powernerd mit einer kleinen aber verdammt feinen EP um die Ecke, die in Sachen Outrun extrem auftrumpft.

Powernerd schließen sich für diese EP mit Synthwave-Größen wie Lebrock oder Dana Jean Phoenix zusammen und sorgen damit für einen beständig treibenden, angenehmen und äußerst Ohrwurm-verdächtigen Sound. So darf bereits der titelgebende Track Testosterossa” Geschwindigkeit und Stil der EP vorgeben. In Kooperation mit P J D’atri gibt es hin und wieder ein kurzes, vocoderized Testosterossa” zu hören, nur um den Beat nicht lange zu unterbrechen. Das Ding gehört in jedes gute Autoradio-Kassettendeck!

Lebrock begeisterte uns zuletzt vollends und so freut es mich ganz besonders, dass die Zusammenarbeit I See Murder” das Können beider Künstler perfekt wiedergibt. Ob nun die Gesangspassagen oder die fantastischen Gitarrensoli - hier stimmt einfach alles!

Auch Maniac Driver”, der in Kooperation mit Cody Carpenter entstand, ist ein Outrun-Track allererster Güte. Auch hier überzeugen die Geschwindigkeit, Synthie-Lines und der kurze aber prägnante Gitarrenloop.

Flame (feat Dana Jean Phoenix)” klingt einfach herzzerreißend schön. Dana’s Stimme ist großartig und die zugrunde liegende Melodie geht ins Ohr und bleibt auch dort. Ich hatte das ja schon vorher erwähnt: Ein Ohrwurm jagt den nächsten.

Der Volkor X Remix von Flame” legt noch einmal eine Schippe grittiness drauf. Dadurch wird der Track nicht härter oder gar unangenehmer, nur noch etwas nachdrücklicher, wenn nicht sogar aufdringlicher. Im Grunde bleibt Flame” allerdings wie er ist - der Remix ist als Bonusmaterial zu betrachten.

Zusammengefasst ist die EP Testosterossa” ein extrem großer Wurf von Powernerd und ein MUST HAVE für jeden Synthwave-, bzw. Outrun-Fan!

Album Artwork by Rolly Rocket

Nächste Beiträge Robert Parker - Awakening Album Review Na endlich! Robert Parkers brandneues Album “Awakening” ist raus! Aber warum “na endlich”? Nun, wir hatten bereits seit mehreren Tagen und Wochen The Guest Original Motion Picture Soundtrack Preview Was für ein Fundstück, was für ein Film! Gestern habe ich mir den Film “The Guest” mit Dan Stevens in der Hauptrolle angesehen und war sofort von
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)