|||

Python Blue - Alias Album Review

Im Augenblick kommt es mir so vor als würden Synthwave-Neuerscheinungen geradezu aus dem Boden sprießen. Und das schlimme” daran: Allesamt sind gut bis sehr gut! Neben dem mehr als chilligen Atlas” von FM-84 und dem abgespacten Hyperion” von Zombie Hyperdrive erschien zuletzt auch Alias” von Python Blue, das ich nun etwas genauer unter die Lupe nehme.

Alias” ist ein Album, das mich ganz besonders an alte Kultfilme wie Tango & Cash” erinnert. Der Sound ist dermaßen New Retro Wave”, dass mir jedes Mal aufs neue ein wohliger Schauer über den Rücken läuft. Dabei erinnern die Tracks manchmal an Harold Faltermeyers Arbeit, aber auch an diverse andere Soundtrack-Künstler der 80er. Das beginnt schon mit dem titelgebenden Alias” sowie dem darauf folgenden Iron Jacket”, die durch ihre Geschwindigkeit und Percussions dieses gewisse 80s-Actionmovie-Feeling geradezu heraufbeschwören. Doch das Album Alias” kann auch anders. Low Profile” ist bedeutend ruhiger, vermittelt Gelassenheit und Wohlbefinden. Mit The Nightclub” befinden wir uns inmitten eines solchen. Der Sound ist treibend, der Drum berührt Herz und Muskeln, der Kopf nickt unweigerlich mit. Das darauffolgende Interlude - Anonymous Life” hingegen bremst die Geschichte aus, versetzt in einen Zustand völliger Ruhe. Spies” dreht daraufhin schön langsam wieder auf. Dieses gewisse 80s-Soundtrack-Feeling steigert sich erneut in unerwartete Höhen - ich bin schlichtweg begeistert.

Hoch und runter - Geschwindigkeit und Stimmung. Stealth Mode” bremst erneut, fügt sich aber nahtlos in die hier erzählte, fiktive Geschichte eines nie erschienenen Actionfilms der 80er ein. Auch Alone and Afraid” hat diesen gewissen Faltermeyer-Touch, jedoch auf seine ganz besondere, eigene Art und Weise. Setzt euch eure Kopfhörer auf, schaltet für mehrere Minuten ab - Alias” ist wahrlich ein Gesamtkunstwerk, das zum Abschalten und Träumen einlädt.

Während Revelation” einen ruhigen und passenden Ausklang bieten würde, darf Escape from Reality” noch einmal zeigen, wo der Hammer hängt. Alias” ist wahrlich DER Soundtrack für einen Film der 80er, der nie erschienen ist. Das ist schade und großartig zugleich. Schade, weil ich den Film schon jetzt schmerzlichst vermisse, großartig, weil der Soundtrack” dennoch erschienen ist und von Anfang bis Ende zu begeistern weiß! Neben all den aktuellen Releases ist Python Blues Alias” ein absolutes Must-Buy!

Nächste Beiträge Absolute Valentine - Police Heartbreaker Album Review Ich muss schon zugeben, ich bin ein kleiner Absolute Valentine Fan. Zuletzt hörte ich das Album “American Nightmares” hoch und runter, habe es mit Compilerbau - North Wall Album Review Auf der steten Suche nach neuen Synthwaves stieß ich zuletzt auf Compilerbau. Daraufhin hörte ich in das am 19. April 2016 erschienene Album “North
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)