|||

Red Robin 1 Review

Die Batman-Leser unter euch wissens: Bruce Wayne ist tot! Oder doch nicht..? Jedenfalls ist sich Tim Drake alias Tim Wayne ziemlich sicher, dass Bruce Wayne noch lebt. So streift er sich das Red Robin Kostüm über und sucht nach Anhaltspunkten über Bruce Waynes Verbleib.

Ich bin kein großer Fan der aktuellen Batman Reihe. Mir gefällt der Gedanke nicht, dass Bruce Wayne tot ist. Irgendwie muss man heutzutage jeden mindestens einmal sterben lassen und wiederauferwecken. Zwar machen Dick Grayson als neuer Batman und Bruce Waynes Sohn Damian einen guten Job als neues Gespann, aber keiner kann Bruce das Wasser reichen!

Umso erstaunter war ich, als ich das erste mal Red Robin 1” durchlas. Die Geschichte um Tim Drake, der sich sicher ist, dass Bruce Wayne noch lebt, hat wesentlich mehr Potential als Batman Reborn an sich.

Ich habe den ersten Band mittlerweile gut 5x gelesen. Mir gefällt die Härte, mit der Red Robin durchgreift. Hier gibt es kaum Skrupel. Um ans Ziel zu kommen, ist ihm jedes Mittel recht. Und doch kämpft er öfter mit sich selbst. Wie weit darf man trotz des blutgetränkten” Red Robin Kostüms gehen..? Tim hat starke innere Konflikte, die sehr gut rübergebracht werden. (In Band 2 - Rezension folgt - kommt sogar ein kleiner Kommentar zu Tim vor: Er ist der traurigste Mensch auf dieser Welt”)

Red Robin verlangt einiges an Vorwissen ab. Wenn man nur weiß, dass Batman Bruce Wayne ist, hat man ein kleines bis mittelRIESIGES Problem. Charaktere tauchen auf und verschwinden. Wer war das denn jetzt bitte?” schoss mir mehr als einmal beim ersten Durchlesen durch den Kopf. Wikipedia und Comicforen sei Dank hatte ich bald die (nicht grüne) Erleuchtung.

Red Robin bietet viele verschiedene Orte, interessante Charaktere, Spaß, Action und coole Sprüche. Man sollte sich allerdings genauso schnell an die Orts- und Zeitsprünge gewöhnen, wie sie geschehen. Beim ersten Durchlesen kann es schon mal vorkommen, dass man sich fragt, wo man sich gerade befindet…

Die Zeichnungen machen einen guten bis sehr guten Eindruck. Manchmal frägt man sich zwar, warum Tim ohne Kostüm urplötzlich die vielen Muskeln fehlen, aber abgesehen davon bewegt sich alles auf hohem Niveau. Die Qualität des schmalen Paperbacks überzeugt allerdings nicht mit hochwertigem Papier. Hier hätte ein bisschen Hochglanzoptik nicht geschadet.

Noch eine kleine Anmerkung am Schluss: Der Cliffhanger am Ende ist böse! Gott, wie habe ich auf Ausgabe 2 gewartet, die ich zufällig heute durchgelesen habe! (Review folgt!)

Fazit

Ich hoffe die Serie bewegt sich weiterhin auf der Höhe der ersten Ausgabe. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie weit Tim Drake noch gehen wird, um herauszufinden, was mit Bruce Wayne geschah! Spannend, intelligent, actionreich und ein äußerst sympathischer Hauptdarsteller!

Nächste Beiträge X-Men Sonderheft 27: Psylocke Review Die just zu den X-Men zurückgekehrte Psylocke reist nach Japan, um ihren echten Körper zu bergen. Doch kaum im Land der aufgehenden Sonne Ich – einfach unverbesserlich Filmkritik Und nun meine (diesmal etwas kürzere) Kritik zu Ich - einfach unverbesserlich. DEM 3D-Animationsfilm rund um Superschurken und die Minions! Die
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)