|||

Red Robin 6 Review

Mit schwerem Herzen genoss ich den leider letzten Red Robin-Band. Die Serie wurde sozusagen gekillt, auch wenn Red Robin mit dem DC-Relaunch wieder Auftritte bei den Teen Titans haben wird, in denen er ein neues Team um sich herum versammelt.

Im 6. und (*schluchz*) letzten Band sucht Red Robin nach dem, der Anschläge auf Bruce Wayne und Lucius Fox verübte. Zudem hat er noch eine Rechnung mit Captain Boomerang (Anm. der Redaktion: Dämlicher Name!) offen und bekommt scheinbar unerwartete Unterstützung von Black Bat.

Die Geschichte ist - wie sollte es für Red Robin anders sein - sehr unterhaltsam, toll geschrieben und zudem mit einem krassen Schockmoment gespickt. Leider gab mir vor allem dieser Band immerzu das Gefühl, dass ich etwas verpasst hätte. Von Black Bat habe ich bis dato noch nichts gehört. Ob dieser weibliche Batman-Verschnitt schon in irgendeiner Art und Weise irgendwo anders auftauchte, kann ich nicht sagen. Jedenfalls hat sie etwas mit Batman Inc. zu tun, was mir ja generell nicht so gut gefiel.

Wir schieben diese Querverweise schnell und weltoffen beiseite, um die Geschichte mit ihren Höhen und Tiefen, den genialen Sprüchen und toller Action, fragwürdigen Momenten und interessanten Wendungen zu huldigen, bis wir das enttäuschende Ende erreichen, das, man kann es nicht anders sagen, einfach nur enttäuschend ist. Schließlich handelt es sich hier um den allerletzten Red Robin-Band (dieses Runs), der zum Schluss viele Fragen offen lässt. Das ist unglaublich schade und lässt eine bis dahin geniale Serie mit einem Schlag unfertig wirken.

Nach dem Ende gibt es noch eine Kurzgeschichte mit dem Riddler und Catwoman, die 1. nicht in den Band gepasst hat und 2. extremst merkwürdig war, da der Riddler wohl noch nie zuvor dermaßen verplant war. Für mich leider nur sinnloses Füllmaterial.

Fazit

Red Robin 6” beendet diese großartige Serie leider nicht mit dem erhofften Paukenschlag, macht aber dennoch viel Spaß. Es ist schade, dass man Tim Wayne nicht weiterhin eine eigene Serie spendiert. Seine zweideutige Schlagfertig ist in jeglicher Hinsicht unerreicht.

Nächste Beiträge Red Robin 5 Review Red Robin kämpft diesmal nicht nur an der Oberfläche mit einer schwerbewaffneten Rächerin namens Promise, sondern auch im mysteriösen Unternet, American Pie: Das Klassentreffen Filmkritik Holla die Waldfee, bin ich alt geworden. 13 Jahre ist es nun her, dass der erste “American Pie” im Kino lief. Vor 13 Jahren erlebte ich hautnah den
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!