|||

Return Of The Living Deadpool Review

Deadpool, Deadpool, Deadpool - Ryan Reynolds schleudert den Antihelden mit dem großen Maul auf die vordersten Kinoränge und sorgt natürlich auch dafür, dass die eh schon beliebten Deadpool-Comics einen weiteren großen Satz nach vorne machen. So fühlte auch ich mich gezwungen dieser unsterblichen Nervensäge eine weitere Chance zu geben, und was soll ich sagen, es hat sich erneut sehr gelohnt.

Return Of The Living Deadpool ist die Fortsetzung zu Night Of The Living Deadpool”. Das wusste ich. Dennoch habe ich den Vorgänger nicht gelesen. Genau das stellt sich im Nachhinein als Missetat heraus, schließlich ist Return Of The Living Deadpool nicht nur ein großartiger Deadpool-Comic, sondern auch eine wunderbar-verdrehte Hommage an die vertrauten Vorlagen wie The Walking Dead”.

Return Of The Living Deadpool erzählt die Geschichte von vielen Deadpools. Deadpool höchstpersönlich impfte sich mit einem Mittelchen und ließ sich von den urplötzlich aufgetauchten Zombiehorden auffressen. Die Zombies verwandelten sich daraufhin in Deadpools aller Art. Deadpool selbst allerdings wurde von ihnen verstoßen, schließlich ist dieser kein Ex-Zombie und denkt demnach auch (ein Stück weit) anders. Nun ist es an ihm und seiner neuen Freundin den zahlreichen Deadpools den Gar auszumachen, da diese noch bedeutend schlimmer sind als die Zombies. Letzten Endes wollen viele Deadpools nur eines: Noch lebende Menschen in Zombies verwandeln, nur um sie daraufhin in weitere Deadpools zu verwandeln.

Zuviel Deadpool für euch? Glaubt mir, ihr werdet nicht genug davon bekommen können! Return Of The Living Deadpool begeisterte mich in vielerlei Hinsicht. Die Zeichnungen waren absolut großartig. Die Figuren waren wirklich wunderschön und detailliert gezeichnet, allen voran die Titelheldin sowie der original Deadpool. Zudem mochte ich das Spiel mit, bzw. ohne Farben unheimlich gerne. Schließlich verlieh lediglich das Rot unseres Titelhelden der Geschichte seinen kleinen aber feinen Farbanstrich. Der Rest wurde in ansprechendsten Schwarz-Weiß gehalten. Deadpool selbst lässt wie immer absolut lockere Sprüche los und die Geschichte ist auch für jemanden ohne Vorkenntnisse ansprechend und durchschaubar.

Was ich mir nun vorgenommen habe? Heft 1 (“Night Of The Living Deadpool”) im Nachhinein besorgen und damit mindestens genauso viel Freude haben. Bitte, bitte bitte mehr davon!

Nächste Beiträge Justine & Juliette No. 1 & 2 Review Heute mal eine ganz andere Art von Comic-Review. Ich habe einen “neuen” Verlag entdeckt, der mir auf Anhieb zusagte: THENEXTART. THENEXTART hat sich The Midnight - Days of Thunder EP Review Eine EP, die mich seit Tagen beschäftigt und zu beständigem Kopfwippen bewegt ist “Days of Thunder” von “The Midnight”. Gefunden habe ich diese über
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!