|||

Robert Parker - Awakening Album Review

Na endlich! Robert Parkers brandneues Album Awakening ist raus!

Aber warum na endlich”? Nun, wir hatten bereits seit mehreren Tagen und Wochen Zeit, das Album hoch und runter zu hören. Und mit gerade einmal 6 Tracks lief es dann eben gleich nochmal so oft. Und wisst ihr, was daran das Beste ist? Trotz unzähligen Wiederholungen wurde das Album zu keiner Zeit langweilig. Und genau das spricht doch für Qualität!

Awakening” fetzt! Das Album klingt cool, modern und retro zugleich. Die Tracks treiben an und machen durch die Reihe weg einfach Spaß. Dabei setzt Robert Parker bewusst auf dieses vertraut-liebgewonnene Outrun-Gaming-Feeling aus den guten alten Arcade-Zeiten. Wie wir diese großen Button-Smasher-Automaten doch vermissen…

Running Wild” gibt die Richtung dieses kurzen aber eindrucksvollen Albums ziemlich präzise vor. Awakening” ist ein schier unermüdlicher V8-Motor, stets darauf versessen uns anzutreiben. Die Beats sind schnell und treibend, während die Melodien geschmeidig ins Ohr gehen und auch genau dort bleiben. Mit Showdown” bewegen wir uns weiterhin auf diesen Sundowner-Lamborghini-Straßen, machen allerdings einen kleinen Abstecher in die mit Neonlichtern durchflutete Diskothek, in der dunkle Sonnenbrillen zur Tagesordnung gehören.

Den Hintern wieder in den Lambo geschwungen, On the Run” auf Anschlag und den Sunset Drive hinunter. Das ist Outrun-Feeling, das ist Leben. Robert Parker entführt uns in eine wundervolle Synthie-Welt, für die er den Soundtrack beisteuert. Daraufhin greift der Künstler zur Gitarre und versetzt Power” mit extrem starken und eingängigen Riffs. Das ist für mich der Track, bei dem ich in der Muckibude dann eben doch noch eine Scheibe drauf packe.

Und noch zweimal Diskofeeling: Auch DiscoDeath” und Out of Love” sind treibend, entführen uns aber, einmal mehr weg von der Straße, in die von Rauch und Laserstrahlen durchzogenen Ecken einer unglaublich coolen Diskothek, die es so heute gar nicht mehr gibt. Und damit beschert uns Robert Parker gleichermaßen Glücksgefühle und ein Fünkchen Traurigkeit: Früher war doch irgendwie alles besser!

Awakening” ist einfach nur großartig. 6 Tracks, die durch die Reihe weg überzeugen. Das ist Outrun-Feeling, das sind die Synthwaves, die wir lieben. Awakening” ist eines dieser Must-Have-Releases und Robert Parker steht weiterhin ganz weit oben auf unserer Synthwave-Artists-Liste!

Nächste Beiträge Zombies auf der Reeperbahn #1-3 Review “The Walking Dead” mal ganz Lust-ig. Zuletzt habe ich mir die kurze Reihe “Zombies auf der Reeperbahn” durchgelesen und konnte mich leider nur wenig Powernerd - Testosterossa EP Review
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)