|||

Robi Robi Robin Hood Review

Lichtblicke oder gar Erscheinungen gibt es doch immer wieder. Zuletzt hatte ich eine solche, als mir Police Squad”, sprich Die nackte Pistole” vor einigen Jahren vor die Augen lief. Die Serie rund um Frank Drebin ist die Vorlage zu der absolut kultigen Die nackte Kanone”-Reihe. Habt ihr das gewusst? Falls nein, holt die Serie nach! Zwar wiederholen” sich zahlreiche Gags, doch ihr werdet sich auch den einen oder anderen finden, den ihr so noch nicht kanntet.

Aber gut, darum geht es hier nicht, bzw. nicht gänzlich. Ich widme dieses Review der Serie Robi Robi Robin Hood”, die lange vor Helden in Strumpfhosen” den Weg auf die kleine Leinwand fand. Mit 13 Episoden lieferte Mel Brooks im Jahr 1975 bereits das, was wir erst mit dem Film kennen und lieben lernten. Und auch hier ist es so, dass viele Gags aus der Serie adaptiert wurden und damit erst viel später richtig großen Anklang fanden.

Die Serie ist seit dem 28. Oktober 2016 auf DVD erhältlich und ich habe meine Scheiben beinahe vollständig abgearbeitet, zumindest aber soweit, dass ich jetzt schon darüber schreiben kann, darf und will. Robi Robi Robin Hood” ist alt, das merkt man der Serie und der Veröffentlichung an. Ob nun das 4:3-Format oder eben die Kostüme und Requisiten, alles ist soooo alt und damit aber auch irgendwie unglaublich kultig. Die Gags und Geschichten hingegen sind typisch für Mel Brooks - ein Kracher folgt dem nächsten. Besonders gestützt wird dieses Spektakel allerdings erst durch die völlig abgedrehten und dennoch irgendwie vertrauten Figuren. Robin Hood beispielsweise wird von Dauergrinser Richard Gautier gespielt. Er verkörpert den Strahlemann in Strumpfhosen auf seine ganz eigene Art und Weise, die so wundersam wie wunderbar ist. Richard Dimitri sehen wir in einer Doppelrolle, sowohl auf der guten als auch auf der bösen Seite. Er darf damit sämtliche Facetten zeigen und tut das auch (herrlich übertrieben).

Ich könnte nun lange über die Darsteller, bzw. die Figuren mit all ihren Eigenheiten berichten, doch wichtig ist hier letztendlich nur eines: Die Serie ist für Mel Brooks Fans ein wahres Kleinod - das habe ich leider erst zu spät erfahren, aber besser spät als nie. Wenn man Helden in Strumpfhosen” zuvor gesehen hat, erscheinen einem die Gags vielleicht nicht mehr so frisch und zielsicher, doch für einen erneuten Lacher sind sie allemal gut.

Qualitativ hat man bei dieser DVD-Veröffentlichung wohl das Bestmögliche herausgeholt. Das Bild ist relativ scharf, von Verunreinigungen weitestgehend befreit und klassisch-farbenfroh. Menü und Aufmachung sind in Ordnung und eben Serien-typisch für eine späte Veröffentlichung.

Werde ich mir die Serie nochmal ansehen? Ja.

PS: 2 Punkte noch: Sid Caesar ist in seiner Gastrolle einfach herrlich. Die Szene mit dem Wein-Wasserfall - ich lache beim Schreiben dieser Zeilen schon wieder. Und Misty Rowe als Marian - einfach bezaubernd.

Nächste Beiträge Tonebox - Nocturn Album Review Mit “Celestial Breakdown” führte uns NRW Records an das brandaktuelle Album “Nocturn” von Tonebox heran. Ich erinnere mich nur zu gut, als ich in Doctor Strange #1 Review Doctor Strange im Kino, Doctor Strange im Comicformat, Doctor Strange hier und da. Im Augenblick ist der doch eher im Hintergrund agierende Magier
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!