|||

Robin Hood Filmkritik

Gestern hatte ich die Ehre Robin Hood mit Russel Crowe zu sehen. Den Trailern nach erwartete ich einen ziemlich krassen Gladiator-Abklatsch. Ein Glück, dass ich eines besseren belehrt wurde!

Robin Hood spielt diesmal nicht, wie der flauschiweichige Costner-Film in der Zeit, wo er bereits ein Gesetzloser ist. Wie derzeit so oft in Hollywood zelebriert, wird mit diesem Film die Entstehungsgeschichte” von Robin Hood erzählt. Man darf also keinen Vergleich zwischen den Filmen ziehen. Einiges ist anders, vieles ist neu.

Die erneute Zusammenarbeit von Ridley Scott und Russel Crowe ist wie Gladiator ein episch anmutendes Abenteuer eines unfreiwilligen Helden. Euch erwarten groß ausgelegte Landschaftsaufnahmen, eine fantastische Kulisse und ein orchestraler Soundtrack, der ins Ohr geht. Zudem natürlich der - wieder einmal - gut spielende Russel Crowe und viele weitere gut agierende Schauspielkollegen. Doch auch wenn Russel Crowe noch so gut spielt, kam es mir in diesem Film mehr als nur einmal so vor, als wäre sein Gesicht in Stein gemeißelt…

Willkommen im Sherwood Forest!

Was mir gleich zu Beginn auffiel: Der ganze Film hat einen Grünstich. War Gladiator (oh Gott, ich vergleiche die Filme schon wieder..!) durchgängig sandfarben gehalten, zeigt man bei Robin Hood die Verbundenheit zur Natur, bzw. zum Wald. Nur so als Detail am Rande.

Was ich nicht erwartete und auch nicht bekam war Non-Stop-Action. Ich bin wirklich froh darüber! Es gibt 2 größere Schlachten und einige Actionszenen, aber ansonsten bleibt der Film sehr ruhig und besinnt sich auf die Einführung und Darstellung der Charaktere. Auch wenn diese manchmal - trotz Überlänge - etwas zu kurz kommen.

Die Geschichte an sich ist interessant und wird ohne Tiefpunkte erzählt. Für mich verging der Film einfach viel zu schnell. Und am Schluss hätte ich am liebsten noch gesehen, wie sie denn die eigentliche Robin Hood Geschichte” weitergeführt hätten. Aber da muss ich wohl oder übel noch auf Teil 2 warten.

Pluspunkte konnte der Film sammeln durch markante und teils witzige Sprüche. Die Actionszenen waren groß in Szene gesetzt, aber mir persönlich wieder einmal zu sehr verwackelt. Hier wird zwar jeder 2. Nebendarsteller von einem Pfeil getroffen, aber um ehrlich zu sein, sieht man die Leute dann nur irgendwo runterfallen. Das soll hier nicht Gewalt-geil klingen, aber etwas länger und mehr draufhalten mit der Kamera hätte nicht geschadet!

Fazit

Robin Hood ist ein toller Film, der wirklich Spaß macht! Ich hatte zwar hier und da öfter mal das Gefühl als würde etwas fehlen, aber vielleicht wird das ja noch durch einen Director’s Cut auf Blu-ray und DVD wett gemacht. Zumindest handelt es sich nicht um Gladiator Teil 2”, sondern um einen wirklich eigenständigen Film mit u. a. tollen Darstellern, einer schönen Story und guter Musik. Für Freunde von Troja”, Gladiator” oder King Arthur” sehr empfehlenswert!

Nächste Beiträge Ghetto Gangz 2 – Ultimatum (District 13 – Ultimatum) Filmkritik Polizisten Damien und seinen Freund Leito endlich wieder in Aktion. Oder besser: In ACTION. Endlich hab ich es geschafft Teil 2 vom genialen Prince of Persia: Der Sand der Zeit Filmkritik Gestern schaffte ich es endlich in die Spielverfilmung vom Deprihüpfer Prince of Persia. In den Hauptrollen: Jake Gyllenhaal als (Fast-)Prinz
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review