|||

Saw 6 (Saw VI) Filmkritik

Als ich Saw 1 damals im Kino sah, konnte ich noch mit stolz geschwollener Brust behaupten, einen Film mit wahnsinnig gutem Filmende gesehen zu haben. Der Film war an Spannung kaum zu überbieten und bot soviel Neues. Ganz im Gegensatz zu manch anderem Horrorfilm. Heute kann ich das leider nicht mehr behaupten. Die Brust verkümmert mit jedem Teil mehr zur Hühnerbrust. Man möchte die Schlägelchen am liebsten vor die Augen halten und gackernd aus dem Kino laufen.

Saw 6 spinnt die Story um den längst verstorbenen Jigsaw weiter. Hoffman hat mittlerweile die Macht über Leben und Tod in die Hand genommen. Spielt er noch nach Jigsaws Regeln, oder spielt er sein eigenes Spiel? Einige Agenten versuchen dem neuen Jigsaw-Killer wie immer auf die Schliche zu kommen, stellen sich dann aber (wie in jedem Teil) mal wieder zu blöd an. Keine Angst, ich verrate nicht zuviel. Die Story wird nämlich sowieso immer flacher, das Ende ist aber trotzdem immer noch überraschend.

Willkommen in der Metzgerei Jigsaw

Machen wir uns nichts vor. Über die Hälfte aller Saw-Fans interessiert doch nur noch der Gewaltgrad. Welche neuen Fallen und Apparaturen gibt es? Wie viel Blut, Gedärme und Knochengesplitter wird man sehen? Ich kann euch versprechen, ihr werdet viel zu sehen bekommen. Die Apparaturen sind neu, die Kamera hält in den meisten Fällen auch voll drauf. Splatterfreaks” dürfen sich freuen. Da wird geschnitten, verbrannt, erschossen, durchstochen, geätzt usw. Mittlerweile ganz schön bäh…

Kurz und blutig knackig

Ich will ehrlich sein, viel mehr kann und will ich über diesen Film nicht schreiben. Er war lediglich brutal und langweilig. Immer die selbe Masche. Ein paar Leute werden gefangen genommen und gefoltert, bzw. foltern sich selbst. Die Saw-Thematik ist ausgelutscht. Und da weiß dann auch die größte Wendung im Film nicht mehr wirklich zu überzeugen. Ganz zu Schweigen von der Beziehung zu den Darstellern, die nicht vorhanden ist. Man weiß doch schon im vorneherein - der schaut blöd, der stirbt.

Innovation ade - das Horrorgenre braucht wieder etwas Neues! Saw war, Gemetzel ist.

Nächste Beiträge Männerherzen Filmkritik Am Wochenende trieb es mich mit dem Gedanken - juhu, Til Schweiger - wieder mal vor die große Leinwand. Spätestens seit KeinOhrHasen freue ich mich New Moon – Biss zur Mittagsstunde Filmkritik Gestern Mittag, 22. Oktober 2009, 12 Uhr, Kino Tirschenreuth: Twilight Double Feature inkl…………. MIR! Ich habe bereits den lang erwarteten
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!