|||

Scattle - Visitors EP Review

Scattle dürfte seit der noch sehr frischen Veröffentlichung des Furi-Soundtracks unter zahlreichen Synthwave-Fans (erneut) für Begeisterung sorgen. Der talentierte Künstler aus Kalifornien überzeugte bereits 2012 mit seiner Takedown EP zum Retro-Brutalo-Game Hotline Miami”. Heute allerdings gibt es ein paar äußerst positive Worte zur Visitors EP, erschienen im April 2014. Ein Oldie & Goldie sozusagen.

Schon der titelgebende Track Visitors” begeistert mit erstklassigen Synthesizer-Klängen, einem treibenden Beat mitsamt packender Bassline sowie mitreißender Melodie. 80s-Flair und eine gewisse Horror-Atmosphäre gehen hier perfekt Hand in Hand. Der Track ist ungemein unterhaltsam, motivierend und mehrfach überraschend. Serrated” überzeugt daraufhin mit einer schmutzig-genialen Bassline und reißerisch-harter Melodie, einmal quer durch den Verzerrer gejagt.

Bloodline” ist eines dieser Paradebeispiele für einen durchweg gelungenen 80s-Synthie-Soundtrack. Ob nun für einen Cop-Film oder die Minuten des Helden inmitten eines Schockers, Bloodline” eignet sich in mehrerlei Hinsicht für die unterschiedlichsten Lebenssituationen. Der darauffolgende Track Pacemaker” bietet daraufhin deutlich mehr Club-Atmosphäre, Geschwindigkeit und Chiptune-Einsatz. Ich stelle mir hier gerne ein extrem schnelles und zeitkritisches Arcade-Game vor, die Hände verkrampft und nervös zitternd am Joystick.

Remorse” schließt die EP äußerst atmosphärisch und damit sehr gefällig ab. Der Track ist eine wunderbare Erfahrung, die schlussendlich mit 2 Remixes von Carpenter Brut und im Hotline Miami 2 Edit abgerundet wird.

Zusammenfassend ist Scattle’s Visitors EP ein wahres Sahnestück, das heute so aktuell und bedeutsam ist, wie bereits im Jahr 2014. Die Tracks haben nichts von ihrer Faszination eingebüßt und damit ist die EP eine Empfehlung durch und durch.

Das fantastische Artwork stammt von Niklas Åkerblad.

Nächste Beiträge London Has Fallen Filmkritik Ich gehöre zu der kritischen Masse, die “Olympus Has Fallen” den Stempel gut und unterhaltsam aufdrückte. Dementsprechend gespannt war ich auch auf SEPTEMBER 87 - ACT 1 EP Review Eigentlich war für heute ja das Review zum brandneuen Album von The Midnight geplant, doch irgendwie schlich sich dann SEPTEMBER 87 mit der im Juli
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)