|||

Schisslaweng Band 1: Schissla… was? Review

Marvin Clifford ist Comiczeichner und Autor, und damit ein kreativer Kopf. Seine Freundin - ob nun im Comic oder im wahren Leben (vermutet nur im Comic) - ist Lehrerin und blond. Und seit dem einen Comicstrip rund um das Leben einer Lehrerin, der sich leider nicht in diesem Hardcover-Band wiederfindet, vergleiche ich die beiden irgendwie immer mit meinem Leben. Ich auch so irgendwie ein kreativer Kopf - als Webdesigner/Frontend Developer darf ich das von mir behaupten - und meine Frau eine wunderschöne Blondine und Lehrerin. Die Parallelen sind ganz offensichtlich da und zudem mag ich Marvins Humor und Zeichnung sehr gerne. Und damit ist Schisslaweng Band 1: Schissla… was?“ das lange erwartete Exemplar in Buchform, das sich deutlich von Konkurrenten - oder besser Freunden - wie Ruthe“, Nichtlustig“ oder Das Leben ist kein Ponyhof abhebt“.

Im hochwertigen Hardcover-Band mit der Aufschrift Schisslaweng Band 1: Schissla… was?“ sind mehrere Ein- oder Mehrseiter auf insgesamt 64 Seiten verteilt. Lachen oder wenigstens schmunzeln konnte ich über jeden davon. Und wenn man sich einmal schwer tut - so wie Marvin ganz offensichtlich auch - ergötzt man sich ganz einfach an den wundervollen Gesichtsausdrücken seiner Figuren, die mit Aussagekraft gleichermaßen zum Nachdenken und Lächeln animieren.

Für mich gibt es Highlights wie den Filmabend (ab Seite 18) oder das Wasser, das er seiner Freundin mitten in der Nacht besorgen soll (ab Seite 28). Hier tun sich Wahrheiten des Lebens auf, das kann man gar nicht erzählen. Doch Marvin schafft genau das mit relativ wenigen Panels. Er vermischt Beziehungskiste geschickt mit Humor, wirbelt das mit dem Pinsel auf digitales Papier und voilà, das Leben erzählt eben doch die schönsten Geschichten. Und so ist Marvin nicht nur Autor und Zeichner, sondern auch eine Art kreativer Philosoph.

Nun, für einen knappen 10er sollte man als Fan amüsanter Comicstrips keinen Bogen um diesen einwandfreien Hardcover-Band machen. Die Qualität innen und außen weiß gleichermaßen zu gefallen, innen aber halt eben nur jenem, dem der Humor gefällt.

Würde ich den Comicband nochmal lesen? Ja.

Nächste Beiträge The Homesman Filmkritik Nun ja, von „The Homesman“ hatte ich mir nach Trailer, Bild und Co. wirklich viel erwartet. Nachdem ich nun aber das Gesamtwerk zu Gesicht bekam, Avengers: Age of Ultron Filmkritik Du liebe Güte, 3 Jahre nach dem ersten Avengers-Film hat es nun tatsächlich - oder endlich - der zweite Teil ins Kino geschafft. 3 Jahre, in denen
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019