|||

Schmerzensgeld — Wer reich sein will muss leiden Filmkritik

Der magische Teekessel spielt in diesem Film die Hauptrolle. Dieser spuckt Geld, sobald sich sein Besitzer weh tut oder ihm weh getan wird. Klingt logisch, oder? Jedenfalls ist dieser so alt, dass sich schon Kaiser und Herrscher jeglicher Art zu maßlosem Reichtum verhalfen. Nun aber ist dieser im Besitz von einem doch eher bemitleidenswerten Ehepaar, beide irgendwie arbeits- und mittellos. Doch sobald Alice (Juno Temple) herausfindet, dass Schmerzen zu Glück verhelfen - wer reich sein will muss leiden - geht die Katastrophe auch schon los. Immer mehr und immer weiter verletzen sie und ihr Ehemann John (Michael Angarano) sich, bis das beinahe schon grausam-schöne Spiel seine bittere Wahrheit offenbart.

Schmerzensgeld - Wer reich sein will muss leiden“ ist irgendwie sowas wie eine Komödie, über die ich persönlich aber nur selten lachen konnte. Der Humor ist kurzum zu flach und da hilft auch die - in anderen Filmen zumeist überzeugende - Juno Temple nichts. Michael Angarano hingegen kann mit Gesichtsausdrücken trumpfen, einer dämlicher als der andere. Und da wundert es auch nicht, dass sich die Charaktere so dumm verhalten, wie sie es nun mal tun.

Die Grundidee ist gut. Der Teekessel, der zu Geld verhilft, dafür aber immer mehr verlangt. Auch die Vorgeschichte scheint da so interessant wie nachvollziehbar und wurde geschickt mit geschichtlichen Fakten verziert. So kommt man nicht umhin, sich manch einen Gedanken an diese Verbindung abzuringen. Doch das hilft ja alles nichts, weil mich der Film ansonsten nicht überzeugen konnte. Denn neben Alice und John finden sich eigentlich nur noch seltsame Figuren im Spiel, eine überzogener als die andere.

Was ich dem Film allerdings noch (relativ) hoch anrechnen möchte, ist die eine oder andere Message, die gerade so noch aus dem Schlamassel herauswinkt. So nach dem Motto Geld ist auch nicht alles“ und wie dieses den Menschen doch zu verändern weiß.

Schmerzensgeld - Wer reich sein will muss leiden“ kommt nur mühsam in die Gänge, und wenn es dann endlich soweit ist, läuft auch schon der Abspann. Das ist schade, da der Grundgedanke mit mäßiger Meesage und selten gespickten Lachern eigentlich mehr zu bieten gehabt hätte.

Würde ich mir den Film nochmal ansehen? Nein.

Nächste Beiträge Avengers: Age of Ultron Filmkritik Du liebe Güte, 3 Jahre nach dem ersten Avengers-Film hat es nun tatsächlich - oder endlich - der zweite Teil ins Kino geschafft. 3 Jahre, in denen Jurassic Park Filmkritik Die Dinosaurier sind los! Oder besser - sie waren los. Und zwar vor ziemlich genau 65 Millionen Jahren. Und 1993. Oh wie war das schön, 1993, da war
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)