|||

Sebdoom - NightWave Single Review

Sebdoom fand ich mehr aus Zufall. Irgendwie stieß ich auf seinen persönlichen Soundtrack zu Mass Effect Andromeda”, der mir sofort gefiel. Dann stellte ich fest, dass die gesamte Discography des Künstlers aktuell für kleine 1,95 EUR zu haben ist. Und siehe da: Unter all den Metal- und Soundtrack-Alben fand sich doch tatsächlich auch eine Synthwave-Single mit 2 Tracks, die es gewaltig in sich haben.

Eine Besonderheit an Sebdoom: Er probiert unglaublich viel aus. Von rockigen Klängen über atmosphärische Soundtracks bis hin zu Trance und Synthwave - sein Repertoire scheint unerschöpflich. Und bei solch einem Angebot hat man schnell das Gefühl eines all-in-one-Restaurants, Pizza, Griechisch und Bayerisch in einem - das kann nicht gut gehen. Im Falle von Sebdoom geht das allerdings erstaunlich gut. Der Künstler zauberte mit NightWave” zwei Synthwave-Singles herbei, die ich seit Tagen unglaublich gerne höre.

Limitless” ist ein klassischer Drive-Track mit angenehmer Geschwindigkeit, tollen Drums und Snares, sowie einer absolut eingängigen Melodie. Sebdoom beweist übrigens schon hier, wie man einen Track außerordentlich unterhaltsam gestalten kann. Ständig sorgen eingeworfene Drums oder Cymbals für Überraschungen, ohne zu aufdringlich zu wirken.

Moving Lights” setzt daraufhin nicht nur auf den vertrauten Synthwave-Sound, sprich Synthesizer-Sphären, sondern auch auf unterstützende Gitarrenriffs und -klänge, die die Melodie hervorragend ergänzen. Wie Limitless” auch ist Moving Lights” ein absolutes Highlight im Bereich der Synthwaves.

Zusammenfassend kann ich NightWave” jedem Synthwave-Fan ruhig Gewissens empfehlen. Die Tracks sind äußerst hochwertig und mitreißend. Und wenn ihr schon dabei seid, spricht auch nichts gegen die gesamte Discography des Künstlers, denn schon alleine das Album Mass Effect Andromeda” sollte dem einen oder anderen Synthwave/Soundtrack-Fan sehr zusagen.

Das Artwork stammt ebenfalls von Sébastien Pierre aka Sebdoom.

PS: Laut dem Künstler könnte ein vollständiges Synthwave-Album schon bald folgen. Ich freue mich sehr darauf!

Nächste Beiträge Glitch Black - Dominus Infernus Album Review Für die düsteren Stunden des Lebens schnapp ich mir keinen Snickers (nur manchmal), sondern gerne Glitch Black, neuerdings mit seinem Album “Dominus Zoomania Filmkritik Zu “Zoomania” kam ich wohl wie die meisten von euch auch: Über den Trailer mit dem Faultier. Gut, der Trailer war einfach nur großartig, da beißt
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review