|||

Showgirls Filmkritik

Paul Verhoeven’s mieses Meisterwerk ist ein Paradebeispiel für gelungenen Trash. Der Film handelt von Nomi Malone (Elizabeth Berkely), die nichts mit ihrem Leben anzufangen weiß und deshalb kurzentschlossen Nackttänzerin wird. Nach und nach erarbeitet sie sich ihren Weg hoch zum Glamour-Tanz auf der großen Bühne, hat aber fortan mit Mißgunst, Intrigen und Gewalt zu kämpfen.

Der Film ist eigentlich weder großartig, noch besonders empfehlenswert. Elizabeth Berkely ist eine furchtbare Schauspielerin und auch sonst möchte man am liebsten jeden Darsteller persönlich erwürgen. Dennoch gehört Showgirls” ganz klar in die Kategorie so schlecht, dass er schon wieder gut ist. Irgendwann macht es merkwürdigerweise Spaß, Nomi Malone zuzusehen, wie sie sich ihr eigenes Leben vermurkst.

Showgirls auf Blu-ray | Showgirls auf DVD

Nächste Beiträge Gattaca Filmkritik In der Zukunft ist alles möglich, aber nicht alles gewünscht. “Gattaca” erzählt die Geschichte eines Mannes mit einem Traum. Vincent (Ethan Hawke), LEGO Batman 2 – DC Super Heroes (PS3) Test Entschuldigen Sie, Sir. Klappe, Alfred! Moment. Alfred, du kannst ja sprechen! Oha, und ich als Batman kann auch sprechen. Und überhaupt spricht
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!