|||

Siamese Youth - Electric Dreams Album Review

Bitte seht es mir ein wenig nach, wenn ich mich im Augenblick schwer tue, vernünftige Synthwave-Reviews zu schreiben. Zuletzt hatte ich nur immer einmal wieder das Gefühl, dass vieles sich zu sehr gleicht. Die Outputrate ist eben doch enorm hoch, wenn man das Genre verfolgt und vor allem auch in diverse Scheiben hineinhört. Hier und da ähnliche Klänge, Töne oder gar Vocals. Andererseits, war es in den 80ern denn wirklich anders?

Dennoch habe ich eine dieser Scheiben herausgepickt. Und das, nachdem ich Siamese Youth nun schon einige Wochen vertröstete. Ja, ich wollte dazu ein Review schreiben, am besten noch vor dem Release. Es hat leider nicht geklappt. Dafür heute, los geht’s!

Ich bin seit jeher Fan von eingängigen Melodien und allen voran Vocals, die entweder von männlichen oder weiblichen Stimmen eingebracht werden, die man bereits mit dem ersten Gesangsbaustein nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Bei Siamese Youth verhält es sich ganz genau so. Die tatsächlichen Namen hinter Siamese Youth, Mark Gritsenko & Christoph Hassel, bringen hörbar viel Liebe in ihre Tracks und Lyrics. So klingt vieles etwas verschmust”, damit aber immer wunderschön für einen herrlichen Abend auf der Terrasse, den Sonnenuntergang vor Augen und einen Tequila Sunrise in der Hand.

Ganz interessant finde ich die Namensgebung Siamese Youth. Hat man da etwa nach Einflüssen von Electric Youth gesucht? Und selbst wenn nicht, ich fühlte mich im Beisein dieser Idee ganz gut aufgehoben. Dann noch ein Hauch von College und vielleicht sogar von The Midnight, fertig ist Electric Dreams, ein mitreißendes Album des deutschen Duos aus Berlin.

Wer von euch also gerne in Kuschellaune kommt, ist mit diesem Album bestens aufgehoben. Es sind die 80s pur, herausragend in Sachen Melodien, Beats & Gesang. Siamese Youth behalte ich auf jeden Fall im Blick!

Siamese Youth - Electric Dreams Download/Stream

Siamese Youth - Electric Dreams Tracklist & Highlights

1. 1984 01:42 2. Coco 03:52 3. Nariyeh Thanei (feat. Futurecop!) 03:35 4. Dream On 03:42 5. Lovers 02:19 6. Lying to Myself 03:29 7. Final Straw 04:02 8. Dead Star 03:53 9. Yesterday 04:34 10. 1984 (Reprise) 02:31

Nächste Beiträge P.S. Ich diskriminiere dich Joker Filmkritik
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!