|||

Simpsons Super Spektakel 6 Review

Superhelden sind gelb und fett. Zumindest bei den Simpsons. Und eigentlich auch nur dann, wenn es heißt Simpsons Super Spektakel”. Das mittlerweile 6. Heft ist leider eine kleine Enttäuschung. Ich ertappte mich nur selten mit einem Lächeln auf dem Gesicht.

Story 1: Tortenmänner aus aller Welt

Homer Simpson als (extrem) übergewichtiger Tortenmann kämpft gegen seine alten Freunde die Steinmetze und stößt dabei auf die Tortenmänner der Welt. Dass diese erstmal nicht viel vom rundlichen Nachmacher halten, versteht sich von selbst. Leider ist die Geschichte kaum lustig und bietet hauptsächlich an den Haaren herbeigezogene Anspielungen auf die Film- und Comicwelt. Enttäuschend! Und das, obwohl eine Frau in Netzstrumpfhose dabei ist…

Story 2: Kleben und Kleben lassen

Von wegen Kleben und Kleben lassen”. Dem Autor sollte man eine kleben. Lisa und Bart mimen die Superhelden. Während Bart als Gummimensch auf die Jagd geht, leidet Lisa an der Supergrippe. Schnell wird Bart klar, dass er einen Partner braucht, der letztendlich Ralph ist. Das Beste an dieser Geschichte ist der geschickte Einsatz von Ralphs Fähigkeiten, Leim aus den Händen zu schießen, was immer wieder zu absurden und ekligen Situationen führt. Diese Superkraft passt wie die Faust aufs Auge zu Ralph, ändert aber nichts daran, dass auch diese Geschichte kaum interessanter oder witziger als die Erste ist.

Story 3: Wähle M” für Milhouse

Milhouse fällt ein tolles Gerät von Dr. Frings in die Hände, mit dem er sich allerlei Superheldenmächte einverleiben kann. Damit fährt er zum Beispiel einmal in die Haut vom Flash und rast nur so durch die Panels. Diese Geschichte ist etwas cooler, da es tolle Anspielungen auf andere Comichelden gibt. Leider fehlt mir aber auch hier der typische Simpsons-Humor.

Story 4: Schwermetall

Durch einen kleinen Unfall entsteht eine zusätzliche Familie Simpson aus diversen Metallen. Diese muss gegen ein schleimiges Essensmonster kämpfen, das Homer im Kraftwerk schuf. Leider ist auch in dieser Geschichte so ziemlich alles bei den Haaren herbei gezogen. Der einzig gute Einfall ist, wenn Bartman es schafft, das Essensmonster zu besiegen. Ein zusätzlicher Pluspunkt: Die Geschichte ist ein bisschen witziger als der Rest.

Fazit

Das war wohl nichts. Vom 6. Super Spektakel bin ich sehr enttäuscht. Die Geschichten sind nur mäßig witzig, vor allem aber unkreativ. Es scheint so, als hätte man einfach ein Heft machen müssen und wusste nicht so recht, was man schreiben soll. Wenigstens sind die Zeichnungen vertraut gelungen.

Nächste Beiträge Kein Bund für’s Leben Filmkritik Ich reiße Ihnen den Kopf ab und scheiße Ihnen in den Hals! In “Kein Bund für’s Leben” verschlägt es ein paar ungleiche Jungs zum Bund. 9 Monate Captain America 1 Review Nachdem Bucky Barnes in “Fear Itself” sein Leben lassen musste, tritt Steve Rogers unter der Feder von Ed Brubaker und Steve McNiven erneut den
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)