Spec Ops: The Line Demo Test

Spec Ops: The Line Demo Test

Heute hab ich die „Spec Ops: The Line“ Demo angespielt. Um es ganz kurz zu machen: Das Spiel sieht richtig gut aus, überzeugt mit geschmeidigen Animationen, tollen Zwischensequenzen, einem ansprechenden Menü und ist eigentlich schon nur des Dubai-Settings wegen grandios.

Wäre da nicht…

Warum müssen eigentlich die Sprung- und Lauftasten für genau diesen Shooter von seinen Genrekollegen abweichen? Liebe Entwickler, wisst ihr wie ungewohnt das ist? Hier habt ihr echt (grundlos) verkackt. Nicht selten will ich springen, laufe aber – oder umgekehrt. Ich bin ja offen für Neues, aber bitte Schuster, bleib hier bei deinen Leisten!

Was ist mir noch aufgefallen? Die Grafik ist wirklich toll und läuft bereits in der Demo superflüssig. Die Gegner suchen geschickt Deckungen auf, laufen aber hin und wieder vor die Flinte. Der Dubai-Sandkuchen ist natürlich eine gelungene Abwechslung zu Dschungel und Großstadt und sagt vor allem mir als Dubai-Fan besonders zu. Ich kann es kaum erwarten, in der Vollversion mehr von sandy Dubai zu entdecken, bzw. hoffe, dass so einiges an realen Gebäuden oder Sehenswürdigkeiten auch im Spiel auftaucht.

Das könnte dir auch gefallen:  Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden (PS3) Test

Meine 2 Kameraden der Delta Force Aufklärungseinheit unterstützen mich in Feuer- und Sprachgefechten. Die Jungs bekommen zwar kaum ihren Mund zu, haben dafür aber meistens einen coolen Spruch auf den Lippen.

Fazit

Gefällt mir! Die Vollversion kann kommen!

Geschrieben von
Dominik Höcht
Jetzt kommentieren