|||

Spring Breakers Filmkritik

Mein erster und letzter Gedanke: What the drug?! Spring Breakers” ist ein total abgefahrener Film mit gelegentlichen Motoraussetzern. Oh, jetzt habe ich das Fazit vorweggenommen…

In Spring Breakers” wollen 4 Mädels zum Spring Break. Um dort hinzukommen fehlt ihnen noch ein klein wenig Kohle. Also, schnell noch einen Laden überfallen und ab geht’s. Es folgen knapp 20 Minuten Alkohol-, Drogen- und Farbrausch unterlegt mit fetziger Musik und allerhand Bikinis oder Mädels ohne Bikinis. Unsere Hauptdarstellerinnen haben allerdings Pech und werden aufgrund des Drogenkonsums festgenommen. Gangster-Rapper Alien kauft die Mädels frei und führt sie in eine abgrundtiefe Welt, voll mit Kriminalität, Sex und noch mehr Drogen…

Was in den Medien oft als sinnloser Softporno abgestempelt wird, ist in Wahrheit viel mehr als das, allerdings auch keine Überraschung mit Tiefenwirkung. Der Film setzt vorwiegend auf Style und beinhaltet durchaus eine Message, die allerdings etwas oberflächlich behandelt und vermittelt wird. Die Mädels sind durch die Reihe weg hervorragend ausgewählt und spielen überzeugend. Ganz ehrlich, härter/krasser kann der wirkliche Spring Break nicht sein. Und James Franco? Verdammt, er ist der wohl abgefahrenste Möchtegern-Kriminelle, den ich je erlebt habe. Wie kompensiert man einen Minderwertigkeitskomplex? James Franco macht es vor! Er allein rechtfertigt bereits das Ansehen des Films!

Spring Breakers” hat mir persönlich gut gefallen, wenngleich er hier und da - gewollt und vor allem Stilmittel-bedingt - etwas krankt. So behindern die beinahe schon undurchschaubaren Zeitsprünge etwas den Erzählfluss. Die schier unendlichen Wort- und Satzwiederholungen, die dem Drogenrausch und unterschiedlichen Darstellungsweisen geschuldet sein sollen, wurden meiner Meinung nach etwas zu sehr ausgereizt. Und last but not least hatte ich nicht selten ein klein wenig das Gefühl von style over substance. Sehr interessant und treffend hingegen empfand ich die Charakterentwicklungen, bzw. die (relativ kleinen) Einzelschicksale der Mädchen, sowie das von Alien.

Was bleibt ist ein stilsicherer Film, der sicher nicht jeden gefallen wird und muss. Fans des Außergewöhnlichen allerdings sollten ganz dringend einen Blick riskieren!

Nächste Beiträge Kokowääh 2 Filmkritik White House Down Filmkritik Die Kandidatur für den besten Actionfilm 2013 läuft und ich stimme aktuell für “White House Down”. Schließlich ist der Actioner mit Channing Tatum
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019