|||

Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review

Picard ist zurück! Sir Patrick Stewart möchte es mit seinen 79 Jahren noch einmal wissen und kehrt in eine seiner Paraderollen zurück. Besonders interessant daran: Der Mann scheint seit 30 Jahren nicht zu altern.

Ich habe mir die erste Episode ohne allzu großes Vorwissen der Serie Star Trek angesehen und war begeistert. Ja, nicht alles war mir auf Anhieb klar, doch im Endeffekt gibt sich die neue Serie Mühe, auch Unwissenden den Einstieg so leicht wie möglich zu machen. So gibt es einige Rückblenden, die dann im Nachgang mit wenigen Worten etwas vertieft werden. Und dennoch: So ganz ohne jemals Star Trek gesehen zu haben, hätte ich wohl etwas mehr Respekt vor der Serie. Ich für meinen Teil habe über die Jahre hinweg immer einmal wieder reingeschaltet und war zumeist von den alten Picard-Staffeln” angetan.

In der neuen Serien hat sich Picard zur Ruhe gesetzt. Seit einigen Jahren auf seinem Weingut wird er von Albträumen geplagt, bis eine junge Frau auftaucht, die ihn regelrecht wachrüttelt. Picard ist zurück. Er macht sich auf zur Sternenflotte und wird prompt von vermummten Schurken bedroht. Die mysteriöse junge Frau rettet ihn, was kein Wunder ist, schließlich schnauft er noch vom vorangegangen Treppenaufstieg zum Kampfschauplatz.

Was haben wir? Alte und neue Charaktere! Isa Briones als Neueinsteiger ist eine Wucht. Sie glänzt direkt von Anfang an mit atemberaubenden Actionszenen und einem Hauch Mystery, der sich durch die gesamte Episode zieht. Vieles ist verständlich, aber nicht immer greifbar. Es ist eine tolle Mischung aus Sci-Fi, Drama, Action & Mystery, die uns hier präsentiert wird. Picard selbst ist und bleibt ein alter Haudegen, der binnen dieser ersten 40 Minuten zu seiner alten Form zurückfindet. Dieser Wandel wirkt nachvollziehbar, was die Serie für mich absolut sympathisch macht.

ABER: Wollen wir mal nicht zuviel loben. Die nächste Episode darf ich mir erst kommenden Freitag ansehen. Meine Erwartungen sind nach diesem tollen Einstieg (inkl. coolem Cliffhanger) entsprechend hoch. Bitte enttäuscht mich nicht!

PS: Staffel 2 ist bereits bestellt. Scheint ein neuer Trend zu sein, Staffeln zu erneuern, noch bevor sie eingeschlagen haben wie Bomben auf dem Mars.

Photo by Shot by Cerqueira on Unsplash

Nächste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)