|||

Steve Jobs Filmkritik

Steve Jobs, ein Name, den wohl jeder kennt. Steve Jobs, ein Mann, den viele nur von Bildern und den Apple Keynotes kennen. Steve Jobs, ein Mann der Präzision und Effizienz über alles liebte. Steve Jobs, ein furchtbarer Vater?

Der Film Steve Jobs” begleitet Michael Fassbender auf seiner Apple-Odyssee über folgende Präsentationen: Der Macintosh (1984), das Zwischenspiel NeXT (1990) und der iMac (1998). Die Keynotes selbst verfolgen wir dabei nicht, da kurz vor oder nach Beginn dieser ein meist weicher Schnitt zur nächsten Szene/zum nächsten einschneidenden Erlebnis der Marke Apple führt. Bevor allerdings geschnitten wird, verfolgen wir das Tun des Mannes, der zusammen mit Steve Wozniak und Ron Wayne Apple groß machte. Steve Jobs herrscht und leitet. Ob das in Wirklichkeit genau so war? Vermutlich ja. Der Film basiert schließlich auf dem viel diskutierten Buch Steve Jobs. Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers“ von Walter Isaacson aus dem Jahr 2011.

Für mich stellte sich Steve Jobs” als eine durchaus gelungene Biografie heraus, die mir diesen Visionär ein gutes Stück näher brachte. Doch zugleich möchte ich behaupten, dass mich der Film nicht einschneidend genug gefesselt hat, sodass ich ihn mir erneut ansehen müsste. Fassbenders herausragende Leistung in allen Ehren, ich hatte vom Film (noch) mehr erwartet als nur” Backstage-Berichte dieser Events. Andererseits wäre eine zumindest zum Teil ausgearbeitete Keynote mit Michael Fassbender wohl wenig angebracht - wenn auch sehenswert - gewesen, bzw. kann man sich die Originale auf Youtube ansehen.

Manchmal hatte ich etwas mit den zahlreichen querverbundenen Dialogen zu kämpfen. Wenn beispielsweise Jobs und Wozniak mit Worten um sich werfen, tut man sich gelegentlich schwer, diese den korrekten Ereignissen zuzuordnen. Dies ist wohl auch dem Umstand geschuldet, dass wir Jobs hier nur” über 14 Jahre seines Tuns folgen, gelegentliche Abstecher hin zur Garage, in der alles begonnen hat, einmal außen vor gelassen.

Zusammenfassend ist Steve Jobs” weniger als erhofft und dennoch genug. Schließlich zeigen diese drei Events, bzw. das dazugehörige Vor- und Nachspiel vieles, was diesen Mann ausgemacht hat.

Nächste Beiträge Meteor - Parallel Lives Album Review Eines vorweg: Das Album “Parallel Lives” von Meteor führt mich mit jedem weiteren Durchhören zurück in die 80er, zurück in die Zeit von “Airwolf”, LeveL -1 - VR Apocalypse Preview Wir freuen uns wirklich sehr darüber, dass Those Lovely 80s Synthwaves schon nach wenigen Tagen des Starts derart beliebt ist. So kontaktieren uns
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)