|||

Straplocked - First Strike Album Review

Ihr lest nun ein Review eines nicht mehr ganz so frischen Synthwave-Albums. Warum ich das mache? Vor allem in Hinsicht darauf, dass ich täglich mit mehr als 20 Einsendungen beglückt werde? Nun ja. TL80s ist ein Herzensprojekt. Und begonnen habe ich so: Ich habe Musik gehört, bin dabei Querverweisen gefolgt, habe wieder etwas angehört, bis ich irgendwann auf eines dieser Alben gestoßen bin, das mich festgehalten hat. Und das für mehrere Tage wenn nicht sogar Wochen. Genau so ist es mit First Strike von Straplocked! Das Album ist nicht wirklich alt, ca. 7 Monate. Doch wenn ich der täglichen Fülle an Synthwave-Releases folge, scheint es mir, als stamme das Album aus der Steinzeit. Nun,… egal. Ich mag das Album und folge dem, womit ich TL80s gegründet habe: Meinem Feingespür für gute Releases.

First Strike” ist ein rasantes Album mit durchgängigen Beats und stets treibenden Gitarren-Sounds. Die Melodien sind ineinander absolut stimmig, sodass das große Ganze tatsächlich wie aus einem Guss scheint.

Nehmen wir das fantastische Intro Just Take Him”, das in Kooperation mit Dimi Kaye entstanden ist. Ca. 1:30 Minuten atmosphärische Einführung, bevor der 2. Gang eingelegt wird. Die Synths drehen auf, die Melodie manifestiert sich im Gehör. Und die Gitarrensounds? Ein Alleinstellungsmerkmal.

Was ist First Strike”? Es ist ein motivierendes Ereignis, das von Anfang bis Ende begeistert. Wie bereits erwähnt treiben die Tracks durch den Tag, lassen bad feelings” außen vor und bescheren Adrenalinstöße am laufenden Band.

Cancelled”. Was heißt hier Cancelled”? Ja, die BPM wurden reduziert, doch die genialen Riffs bleiben bestehen. PLUS: Mortal Kombat lässt grüßen. Diese epische Stimme, die uns durch diesen und zahlreiche weitere Tracks des Albums führt, weiß auf Anhieb zu gefallen. FINISH HIM!” Ich bin in der Tat ein alter Mortal Kombat Fan, habe diverse Spiele der Reihe gespielt und weiß daher die tiefergreifenden Lyrics eines undefinierbaren Individuums mehr als zu schätzen.

Was ist First Strike” nicht? Überragend. Das Album ist zweifelsohne toll und lädt zum Immer-wieder-hören mehr als nur ein, doch die Tracks untereinander sind schwer” unterscheidbar. Es ist wie verhext. Das Album ist wunderbar stimmig, aber irgendwie auch zu stimmig. Vielleicht hätte der eine oder andere Ausreißer ganz gut getan.

Aber was rede ich, Make Room” oder Scorched Earth” versuchen zumindest sich etwas abzuseilen, was durchaus in einer Art Erlösung aufgeht. Und so bleibt dann letzten Endes doch noch ein stimmig-langweiliges und irgendwie doch abwechslungsreiches Meisterwerk des Künstlers Straplocked, der mit First Strike” einen mehr als überzeugenden Album-Einstieg in die Synthwave-Szene vorzuweisen hat.

Straplocked - First Strike Tracklist & Highlights

1. Just Take Him (feat. Dimi Kaye) 05:26
2. Fast Drop 03:43
3. Cancelled 04:20
4. You Should Be 03:21
5. Addiction 04:49
6. Tunnel Vision 05:40
7. The Marathon 05:04
8. Make Room 05:17
9. Get Away 04:42
10. Scorched Earth 02:08
11. Star Map 04:11

Nächste Beiträge Your Name. – Gestern, heute und für immer Filmkritik Ich muss gestehen, dass ich großer Fan von Körpertausch-Filmen bin. Ob nun ein Tom Hanks 12 Jahre alt ist (“Big”) oder ein Mann als Frau Sellorekt/LA Dreams - Synthwave in Perfektion
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)