|||

Stromberg — Der Film Filmkritik

Lass das mal den Papa machen, der Papa macht das gut! (Bernds Papa-Song)

Der gute Bernd Stromberg hat nach dem Ende der Serie und der darauffolgenden, vertretbaren Wartezeit von gerade einmal 2 Jahren endlich seinen Weg in die (ausgewählten) Kinosäle gefunden. Nun macht der selbsternannte Papa seinen Sprung auf DVD und Blu-ray, die ihr ab dem 5. September im Handel erwerben könnt. Und ob sich der Kauf dann auch lohnt, könnt ihr nun bei mir nachlesen.

Christoph Maria Herbst ist Bernd Stromberg, seines Zeichens Vorgesetzter (und) Sprücheklopfer. In die Serie fand ich persönlich erst ziemlich spät, bzw. zu einem Zeitpunkt, als sie schon fast zu Ende war. Dennoch mochte ich die gesehenen Folgen, liebte den knackig-trockenen Humor und die bitterbösen aber zumeist zutreffenden Sprüche/Vergleiche. Und nun ein Film. 123 Minuten Stromberg am Stück! Macht der Papa das auch gut?

Spaß in dem Bums hier!

Der Papa macht das! Hin und wieder fühlen sich die 123 Minuten etwas zu lang an, aber insgesamt ist und bleibt Stromberg eben Stromberg. Wer die Serie kennt und liebt, wird den Film folgerichtig vergöttern. Ich sage nur: Fanservice deluxe. Und alle anderen? Die kommen entweder mit der Darbietung klar oder hassen sie. So, wie es eben immer schon war mit dem guten Bernd.

Sehr gefallen hat mir die nun eingeschlagene Richtung hin zur Auflösung des vertrauten Versicherungsbüros. So mutiert Bernd zum Busfahrer und Superhelden einer ganzen Generation, wenn er Berthold Ernie’ Heisterkamp stets aufs Neue klein kriegt und schlussendlich als Initiator eines Aufstands gegen den Vorstand der Capitol Versicherung AG gilt. Der Film geht neue Wege, bleibt sich und der Serie dabei aber selbst stets treu. Hin und wieder eingestreute und deutlich zu überzogene Szenen und Charaktere wissen den Lachmuskel nicht immer zu beherrschen, fallen aber auch nicht zu negativ ins Gewicht.

Du bist nur das Kloschild und ich bin das richtige Scheißhaus. (Bernd zu Ernie)

Einmal Serie in Langform bitte, danke. Stromberg - Der Film“ funktioniert 1A und stellt damit für Fans ein Muss mit Abzügen in der B-Note dar. Teil 2 darf gerne kommen!

Und wenn’s ein bisschen mehr sein darf, Amazon listet eine Edition mit Arschlocher. Nützlich! ;)

Nächste Beiträge Storm Hunters Filmkritik Gestern war ich seit langer, langer Zeit endlich mal wieder im Kino. Die Wahl fiel auf Storm Hunters, einen Katastrophen-Film, der mich seit dem Her Filmkritik Theodore (Joaquin Phoenix) lebt einsam-gemeinsam inmitten einer vernetzten Gesellschaft, die am Höhepunkt des Social-Lifes angekommen ist. Die
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)