|||

Sunlover Records - Sole, whisky e sei in compilation Review

Zu Sole, whisky e sei in kann man folgendes ganz klar sagen: Es ist mal etwas anderes! Als Italo Disco angepriesen und irgendwo zwischen den Synthie-80s und Strand-Eisverkäufer angesiedelt präsentiert uns Sunlover Records eine durchweg spaßige und gerade einmal 4 Tracks starke Compilation mit 100 % Italy-Flair.

Ich muss ja zugeben, dass ich kein großer Fan dieser Musikrichtung bin, es sei denn ich begehe gerade tatsächlich die mit Menschen durchfluteten Einkaufsstraßen Italiens, vorbei an den Neon-beleuchteten Spielhallen und hin zu einem durchaus chilligen Straßencafe. Sole, whisky e sei in” weckt bei mir mit jedem Durchhören Fernweh. Italien hat schon was und dieser Soundtrack” dazu ist in sich stimmig und dadurch Urlaubsstimmung pur.

Ob nun der titelgebende Track Sole, whisky e sei in” oder der darauf folgende Club Cristallo”, die kultig-nervigen Beats und Sounds, die mich nicht selten an Hundegebell erinnern, sind absolut authentisch. Dazu Daria Danatelli’s herzerwärmende Stimme - das macht einfach Spaß. Erstaunlich wie sehr man doch bei etwas mit dem Kopf mitwippt, obgleich man sich selbst unter größtmöglicher Anstrengung genau davon abzuhalten versucht.

Le strade di Cortina” versprüht weniger Club-Feeling als der Club Cristallo”, sondern mausert sich als perfektes Love-Theme für den Italo-Pornobalken und seine Belladonna.

Etwas Italo- aber doch auch viel Synthwave-Feeling versprüht dann letztendlich Moira & Luana” mit knackigen Gitarrenriffs und herzhaften Beats.

Was bleibt am Ende? Eine bessere Mini-Compilation als erst erwartet. Das ist Italo-Disco in Reinform. So gut gemacht, dass Weghören schlichtweg unmöglich erscheint. (Besser ist dann eigentlich nur noch Peter Zimmermann.)

Nächste Beiträge Batman Adventures 1 Review Eine Lovestory. Als Kind liebte ich die Zeichentrickserie “Batman: The Animated Series” - das war so in den 90ern, in denen diese Serie groß wurde. Imperium Filmkritik Daniel Radcliffe dürfte mittlerweile weitaus bekannter dafür sein, “strange” Rollen anzunehmen als für die Verkörperung des geblitzten Magiers.
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)