|||

Sunshine Filmkritik

Gestern Abend war es nun soweit. Ich hab meine beiden Füße gen Kino bewegt, mich in den Sessel gequetscht und Sonnenschein auf mich einrieseln lassen.

Und es fing so gut an…

Absolut positiv folgendes: Der Film gibt sich gar nicht erst mit einer groß ausgeführten Vorstory ab. Alles beginnt im Weltall auf dem Weg zur Sonne. In etwa 2 Minuten wird dann erklärt, warum sich die Besatzung diesem Auftrag angenommen hat. Man sieht die Icarus II von außen und innen. Man sieht die Besatzung, die Ausstattung des Schiffes, die wirklich sehr gut gemachten Computereffekte.

Und dann…

Nach ein paar Minuten beginnt auch schon das große Missgeschickfeuerwerk. Hier wird ein kleiner Fehler gemacht, dort passiert deshalb was größeres, hier wieder ein kleiner Fehler, eine größere schlechte Auswirkung usw. Es ist natürlich absolut logisch, dass was schief gehen muss. Trotz alledem wird es nach und nach übertrieben.

Ich will weg…

Schön langsam wird der Film doof. Die Leute bringen nix auf die Reihe, bauen immer mehr Scheiße. Und dann kommt auch noch ein Monster” wie aus Event Horizon, das alle umbringen will. Was soll das denn bitte? Tatsächlich kommt irgendwann so ein Typ. Wie aus dem Nichts taucht er auf. Und genau dieser Killer” bereichert den Film nun wirklich überhaupt nicht. Er verändert den Film soz. von einem Sci-Fi zu Horror. Und dummerweise sind absolute Parallelen zum weitaus besseren Event Horizon zu erkennen.

Ich sitz ja immer noch drin…

Was mich wirklich geärgert hat? Zu Beginn ist der Film wirklich sehr spannend. Man fiebert mit der Crew mit, man hofft es wird alles besser. Doch irgendwann schwenkt alles um. Es passiert daraufhin einfach zu viel. Es werden neue Elemente eingebaut, die den Film nicht bereichern. Und irgendwann strotzt der Film nur so von Unlogik. Mal abgesehen davon, dass der Film zum Ende hin auch nur noch verwirrend wird.

Fazit:

Ich habe hier und da die besten Kritiken gelesen. Jetzt muss ich mal dagegen halten. Sunshine ist ein Film, aus etwa 5 anderem Film zusammengeschustert, was der eigentlich guten Story einen schlimmen Abbruch beschert. Verwirrend und dämlich zum Ende hin. Die Hauptdarsteller reagieren zwar teilweise wirklich gut. Nur macht das ein dämliches Ende, ein dämliches Monster” und die Unlogik nicht wett. Also: Absolut überbewertet. Kauft euch lieber auf DVD Event Horizon. Habt ihr mehr davon.

Nächste Beiträge Wishmaster 3 Filmkritik Gestern Nacht sah ich im Fernsehen zufälligerweise Wishmaster 3. Ich habe Wishmaster 1 & 2 bereits zu Hause auf DVD, weil die irgendwie superkultig Spider-Man 3 Filmkritik Die Vorpremiere hätten wir überstanden. Und tatsächliche gab es eine einstimmige Meinung von uns 2 filmherumlern. Und was das ist? Lest mal weiter…
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!