|||

Superman: Erde Eins Review

Oh man, Superman regt mich auf! Seit Jahren immer das gleiche. Könnte den bitte mal jemand rebooten? Oh, jemand hat ihn rebootet. Aber sowas von! Geil!

Seien wir mal ehrlich, Superman ist tatsächlich in die Jahre gekommen. Umso besser ist es, dass man J. Michael Straczynski auf ihn losgelassen hat. Er erfindet das Rad zwar nicht neu, wirbelt aber unzählige frische Ansätze und gute Ideen in das bekannte Umfeld. Superman ist nun etwas jünger, trägt einen Hoodie, sucht seinen Lebensinhalt und lernt einen weitaus cooleren Jimmy, sowie eine erheblich frechere Lois kennen. Beide natürlich ebenfalls im knackigsten Alter, furchtlos und irgendwie verdammt cool. Denn wenn Jimmy bei der Alieninvasion” auf der Straße steht und Fotos schießt als gäbe es kein Morgen, dann rutscht einem schnell ein anerkennendes Grinsen heraus.

Ich habe es bereits angesprochen: Alieninvasion. Zwar kümmert sich Straczynski hauptsächlich um die Einführung des jungen Superman, bzw. Clark, muss dann aber dennoch einen Actionpart einpflegen, der - wie soll man sagen - einfach nur saublöd ist. Der Schurken-Obermacker reist seit Jahren von Planet zu Planet, nur um den letzten Kryptonier auszulöschen. Auf Erde Eins wird er endlich fündig und zeigt Sups, was eine Harke ist. Denn genauso wie unser Held im blauen Strampler, hat auch er Superkräfte und scheint sich sein Aussehen von einem Sänger der Band Kiss ausgeliehen zu haben. Ja, ja, und nochmal ja, es klingt dämlich, es ist dämlich, doch irgendwie macht es auch Spaß. Es macht Spaß den jungen Superman das erste Mal kämpfen zu sehen und es macht Spaß die Zeichnungen von Shane Davis zu betrachten, die vielleicht nicht jedermanns Geschmack sein dürften, mir aber durch ihre raue Art sehr zugesagt haben.

Ich mag die Geschichte, ich mag den neuen Aufbau und ich mag diesen verjüngten Clark, der noch herausfinden muss, was seine Bestimmung ist. Mir gefällt seine Jobsuche, bei der er - wie sollte es anders sein - überall der beste ist und mit Handkuss genommen werden würde. Ebenso gefällt mir sein Leerer Blick, der Verzweifelt nach einer Eingebung sucht. Superman: Erde Eins” ist gut, aber nicht perfekt. Der Gegner ist nur dazu da, dass es überhaupt einen Gegner gibt. Aber abgesehen davon gibt es kaum etwas auszusetzen. Gut, die Zeichnungen mögen hier und da gefallen, sind aber des öfteren auch etwas ungenau. Und Superman als halben Emo-Teenie darzustellen mag auch nicht jedem zusagen, aber hey - gebt ihm eine Chance! Ich bin Panini eh schon mehr als dankbar. Nachdem ich vor über einem Jahr im Forum darum gebettelt habe, dass Superman: Erde Eins” endlich in Deutschland erscheinen soll, ist es nun soweit. Deshalb ein herzliches Dankeschön von meiner Seite und ein großes Bitteschön an alle, die sich aufgrund der Kritik dazu entschlossen haben, sich diesen wirklich lesens- und sehenswerten Comic (mit dem verdammt coolen Cover) zu kaufen!

Fazit

Superman 2.0!

PS: Superman: Earth One Vol. 2 ist bereits raus! Panini, ihr wisst, was ihr zu tun habt! ;)

Nächste Beiträge Der Diktator Filmkritik Sacha Baron Cohen ist ein Blödel und ein Schwein. Im positiven Sinne versteht sich. Und wenn es um aufrührerischen Humor geht, ist er der wohl MAX 49: Punisher – Der letzte Weg Review Die Punisher-Max-Serie, aus der Feder des enorm talentierten Jason Aaron, endet mit diesem Band. Doch was genau bedeutet das für den Punisher-Fan?
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)