|||

Surrogates — Mein zweites Ich Filmkritik

Bruce Willis, die härteste Schweinebacke von allen, in einem Film mal jung, mal alt - das kann nur Surrogates” sein!

Ich hatte mir von dem Film nicht viel erhofft und war nach dem Ansehen mehr als positiv überrascht. Surrogates” ist ja sozusagen eine der vielen Vorlagen für Avatar. Menschen in Sesseln steuern irgendwelche Maschinen durch den Alltag. Dadurch altern sie (öffentlich) nicht, sehen immer toll aus, werden nicht krank und können sogar fühlen, was ihr sog. Surrogate so erlebt. Blöd nur, wenn urplötzlich jemand einen Weg findet, über die mehrfach abgesicherten Surrogates die navigierenden Sesselpupser zu killen.

Surrogates” ist spannend und überzeugt durch starke Effekte. Vor allem die verjüngten Darsteller sehen großartig aus. Das wachsartige Glänzen der Haut macht sich in diesem Film weitaus besser, als beispielsweise in Tron: Legacy. In Surrogates” unterscheidet man dadurch die Maschinen von den Menschen. In Tron: Legacy” hingegen sollten die Wachsfiguren echte Schauspieler darstellen. *Kopfschüttel*

Bruce Willis, das Zugpferd schlechthin, hat mich wieder einmal überzeugt, obwohl ihm das Drehbuch hier und da einen kleinen Riegel vorgeschoben hat. Mit dem Riegel meine ich zum Beispiel die Geschichte um seinen verstorbenen Sohn, die schon sehr aufgesetzt wirkt. Zudem hatte Bruce nicht unbedingt den besten Oneliner-Schreiber und er durfte nur seine bekannten Gesichtszüge einsetzen. Das klingt jetzt dümmer, als es ist, aber wenn ihr den Film seht, wisst ihr was ich meine.

Insgesamt ist Surrogates” ruhiger als erwartet ausgefallen. Mir hat diese perfekte Welt, die eigentlich keine ist, gut gefallen. Und obwohl es diese Thematik schon öfter zu bestaunen gab, funktioniert sie auch hier sehr gut. Zudem gibt es viele kleine Anspielungen und Kritik auf unsere Gesellschaft. Wenn z. B. ein fetter Typ im Körper eines 20-jährigen Mädchens rumläuft, dann kann sich jeder denken, dass es diese Situationen vor allem in Chats zuhauf gibt. Die wenigen Actionszenen sind absolut sehenswert. Vor allem durch die Roboter und deren Fähigkeiten wirkt die Action gelungen überzogen.

Surrogates” überraschte mich mit seinem Ende vor dem Ende. Dort erwartete mich eine geschickte Wendung, auch wenn Bruce Willis danach genau das macht, was ich schon in den ersten Minuten des Films vermutete.

Fazit

Surrogates” ist technisch einwandfrei und angenehm spannend. Der Film wird zwar nicht in die Geschichte eingehen, ist aber perfekt für einen gelungenen Filmabend unter Freunden.

Nächste Beiträge Jane’s Journey – Die Lebensreise der Jane Goodall Filmkritik Sie ist mittlerweile 78 Jahre alt und mehr als 300 Tage im Jahr unterwegs. Jane Goodall ist eine bemerkenswerte Frau, die sich mit 23 Jahren ihren Scream 4 (Scre4m) Filmkritik Wie bereits angeteasert, rotierte gestern Abend “Scream 4” in meiner Playsi, mitsamt Surround-Sound und HD-Bild. Als Fan der ersten Teile wollte ich
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!