neon shudder – Sons of Seraph Album Preview

neon shudder – Sons of Seraph Album Preview

neon shudder kehrt am 31. Januar 2017 mit „Sons of Seraph“ zurück und präsentiert uns damit sein bis dato bestes Album! Wir konnten bereits ausgiebig in alle 21 Tracks hineinhören und erkannten den vertraut-andersartigen Sound von neon shudder, allerdings hörbar weiterentwickelt. Langsam aber sicher gehen hier Harmonie und Retrostyle Hand in Hand. Insgesamt wirkt dieses Release noch einmal deutlich hochwertiger als die Vorgängeralben, die zwar auch schon zu gefallen wussten, doch bei weitem nicht so wie dieses hier.

„Sons of Seraph“ weiß mit Melodien und Atmosphäre zu gefallen. So begeisterten mich allen voran die atmosphärischen Tracks des Künstlers sowie die zahlreichen schnelleren Tracks, die nun noch mehr Augenmerk auf sphärische Klänge legen.

Ein Hauch „Cadence“ ist in etwa 70 % der Tracks zu spüren, mal stärker, mal weniger stark. Das ist an und für sich absolut ok, schließlich erkennt man hier die Weiterentwicklung, sowohl seitens der Tracks, als auch seitens des Künstlers. Und sagen wir es einmal so: Wer mit „Cadence“ bereits seine Freude hatte, findet in „Sons of Seraph“ weitere Highlights.

Neben den Tracks präsentiert uns der Künstler einmal mehr eine Geschichte, die diese Tracks stützt, bzw. die von den Tracks gestützt wird. Bei „Cadence“ hatte das so gut funktioniert, dass wir sehr auf die finale Version der Geschichte „Sons of Seraph“ gespannt sind, die uns zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht vorlag.

Zusammenfassend kommen natürlich neon shudder Fans voll auf ihre Kosten, während Neuentdecker dieses Künstlers durchaus Gefallen an dem einen oder anderen Track finden werden. neon shudder verbindet klassisch-anmutende Sounds mit den Synthwave-Sphären die wir lieben, während der Cyberpunk stets fester Bestandteil ist.

Mein Beitrag hat Dir gefallen? Dann würde ich mich sehr darüber freuen wenn Du ihn bei Facebook oder Twitter teilen könntest! Außerdem hast Du die Möglichkeit mich jederzeit über Steady zu unterstützen!

Danke, Dein Dominik
Geschrieben von
Dominik Höcht
Jetzt kommentieren