PERTURBATOR – The Uncanny Valley Album Review

Es ist eines der meist erwarteten Synthwave-Alben der letzten Zeit: „The Uncanny Valley“ von PERTURBATOR. Und die Frage ist nicht, ob sich das Warten gelohnt hat, sondern eher warum die Verkaufszahlen nicht noch höher sind? Am Verkaufstag rotierte durch den Bandcamp-Bereich „SELLING RIGHT NOW“ eigentlich nur ein Album: „The Uncanny Valley“. Als ich dann gegen Abend noch einmal nachschaute, hatten alleine über Bandcamp bereits über 1.500 Fans zugeschlagen. Ich war schlichtweg beeindruckt. Seither hält sich das Album wacker auf Platz 1 der Bandcamp-Charts.

Ich hatte mir vor dem Release noch einmal sämtliche PERTURBATOR-Alben via Spotify angehört und den Großteil seiner Tracks als sehr gut befunden. PERTURBATOR ist ein außergewöhnlicher Künstler in diesem Segment und vermutlich wie Com Truise auch ein Spieler aus der ersten Liga, bzw. einer anderen Liga. Hier hört man Erfahrung, Ehrgeiz, Können und Kreativität mit jedem Track heraus. Und so wie PERTURBATOR’s Vorgängeralben auch, ist „The Uncanny Valley“ ein gelungener Mix unterschiedlichster Styles.

Mit „Neo Tokyo“ haut das Album gleich zu Beginn sämtliche Falten aus dem Gesicht. Das ist Darksynth, absolut treibend und letztendlich mit genial-eingängiger Melodie. Daraufhin folgt „Weapons for Children“, das Highlight für viele Fans. Ein dunkler, packender Track, im Gegensatz zu „Neo Tokyo“ etwas langsamer, dafür aber noch deutlich düsterer. Quasi übergangslos folgt „Death Squad“, der die Stimmung von „Weapons for Children“ vorantreibt, mich mit seiner Melodie allerdings noch weitaus mehr zu begeistern wusste.

„Femme Fatale (Feat. Highway Superstar)“ ist der erste Track des Albums, der aus dem dunklen Konzept ausbricht und eine völlig neue Stimmung vermittelt. Ich dachte sofort an eine Szene aus einer verrauchten Bar oder in einem Qualm-durchzogenen Detektivbüro, die adrette Rothaarige vor unserem Schnüffler. Die Stimmung ist atemberaubend, das Saxophon betörend. Der darauffolgende Track „Venger“ ist eines meiner Highlights. Ich liebe Greta Links Lyrics und Stimme sowie die zugrunde liegende Melodie.

„Disco Inferno“ ist erneut Darksynth pur. Und wenn man nicht aufpasst, platzen sowohl Boxen als auch Trommelfell. Der hier eingesetzte Drum ist so hart wie die Stimmung. „She Moves Like A Knife“ folgt mit Sprinter-Beat und lädt damit ganz sicher nicht zum Entspannen ein.

„Sentient“ mit Hayley Stewarts Lyrics bremst das Geschehen und gefällt sehr durch seine Andersartigkeit. „The Uncanny Valley“ ist jetzt schon pure Track-zu-Track-Abwechslung! „Diabolus Ex Machina“ folgt „She Movies Like A Knife“ in Sachen Geschwindigkeit und überzeugt durch starke Gitarrenklänge. Hoch und runter, „Assault“ ist wieder deutlich langsamer aber nicht weniger düster. „Assault“ gefällt seine „ausweglose Situation“-Thematik. Durchstarter: „The Cult Of 2112“ stellt in Sachen Geschwindigkeit einmal mehr Rekorde auf und bietet zudem durch die Chorus-Klänge die Stimmung, die das diabolische Cover vermittelt.

„Souls At Zero“ – wir steuern auf das Ende zu. Der Track bewegt sich mehr in der Richtung Soundtrack-Schiene, wechselt von furchterregenden Sounds in Richtung wunderschöne Melodie und wieder zurück. Ein wahres Wechselbad der Gefühle. Und schlussendlich verabschiedet sich PERTURBATOR mit dem titelgebenden „The Uncanny Valley“, erneut sehr Soundtrack-lastig, allerdings weniger düster mit einer äußerst eingängigen Melodie und extrem starker Synthwave-Atmosphäre.

Zusammenfassend ist „The Uncanny Valley“ ein wahres Wechselbad der Gefühle. PERTURBATOR nimmt uns mit auf eine Reise quer durch die Hölle, mitten durchs Fegefeuer, hoch in den Synthwave-Himmel und mit Vollspeed geht es wieder runter, hoch und runter. „The Uncanny Valley“ will nicht wirklich eine Geschichte erzählen, ist aber für sich gesehen ein professionelles, zumeist düsteres und oftmals auch abwechslungsreiches Album!

PERTURBATOR – The Uncanny Valley Download/Stream

  • bandcamp
  • amazon
  • itunes
  • spotify

PERTURBATOR – The Uncanny Valley Tracks/Rating

[table “19” not found /]

3 Kommentare zu „PERTURBATOR – The Uncanny Valley Album Review“

  1. „The Uncanny Valley“ ist auf jeden Fall ein gutes Album für das man guten Gewissens Geld ausgeben kann, aber es schwingt sich bei mir nicht an erster Stelle. Es ist abwechslungsreich, es ist Dark Synthwave, es ist Perturbator, aber nichtsdestotrotz fehlt mir ein Track a lá „Welcome to Nocturne City“ oder „She’s young, she’s beautiful, she’s next“ bei dem es einfach nur synthie-dreckig zur Sache geht und ordentlich einheizt. Wobei „Assault“ und „The Cult Of 2114“ in diese Richtung gehen, aber auch sie kommen, wenn man das Album insgesamt betrachtet, ziemlich spät. Daher von mir „nur“ 4 Sterne.

    1. Hi Hamurator,

      ich verstehe ganz genau was du meinst. Ich hatte auch sehr lange überlegt welche Wertungen ich bei den Tracks vergeben soll und schlussendlich welche Gesamtwertung. Ich schwankte zwischen 4 und 4,5. Ich habe mich letztendlich zur 4,5 durchgerungen, da ich das Album einfach sehr gerne höre, beinahe ohne wenn und aber. Ich sehe das allerdings ganz ähnlich in der Hinsicht, dass es sich hierbei nicht um das beste PERTURBATOR Album handelt.

      Und wenn wir schon dabei sind: Welches ist dein Lieblingsalbum-/track von PERTURBATOR?

      Beste Grüße

      Jack

      1. Grüß dich,

        ich denke „Nocturne City“ würde ich auf den 1. Platz setzen. Allein der schon angesprochene Track „Welcome to Norturne City“ liegt bei mir schon weit oben in der Beliebtheitsskala (dazu gibt es auf YouTube ein cooles Fanvideo mit Ausschnitten aus dem Anime Akira; passt großartig dazu!).

        Gruß

        Hamu

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.