Street Cleaner – Slade EP Review

Street Cleaner begeisterte allen voran im November 2014 mit seinem Album „Payback“ die Synthwave-Massen. Daraufhin folgte im November 2015 sein Album „Shutdown“, das ich mir aktuell sehr gerne anhöre. Heute allerdings möchte ich auf seine EP (oder gar Single) „Slade“ eingehen. 3 Tracks, davon „Slade“ in zwei Versionen und der „Hardcore“-Track „Vultures“.

„Slade“ beginnt mit genialen Synthwave-Sounds und einer erstklassigen Erzählerstimme, die uns den tragischen Helden dieses Tracks, der sich nahe an Perturbator’s Arbeiten orientiert, näherbringt. „Slade“ lebt durch seine Lyrics und überzeugt zusätzlich mit dem unverkennbaren Street Cleaner Style. In nur 04:25 Minuten packte der Künstler ein wahres Feuerwerk an Synthwave-Awesomeness!

Der darauf folgende Track „Vultures“ ist einfach nur „mitten in die Fresse“ – wirklich, mir fiel selbst nach längerem Überlegen nichts besseres dafür ein. Ein Track wie eine Drucklufthammer. „Vultures“ werde ich zukünftig vermutlich immer dann hören, wenn die Wut einmal mehr ihren freien Lauf braucht.

Das könnte dir auch gefallen:  Fanta the Fox - Reflection Album Review

„Slade (V2)“ bewegt sich nahe an „Slade“, verzichtet allerdings auf die tragenden Lyrics und diese genialen Synthwave-Sounds zu Beginn des Tracks. Somit ist „Slade (V2)“ mehr als netter Bonus zu betrachten, bzw. genau das Richtige, sollte man tatsächlich einmal die Nase von den Lyrics voll haben.

Zusammenfassend ist diese diese EP einfach nur Fun pur. Der Track „Slade“ ist über jeden Zweifel erhaben, während „Vultures“ schlichtweg alles wegbombt. Diese EP kann ich allen Synthwave-Fans (der härteren Gangart) nur ans Herz legen.

Street Cleaner – Slade Download/Stream

  • bandcamp

Street Cleaner – Slade Tracks/Rating

[table “32” not found /]

Album Art: Brooks Bishop, Mike Montemarano, Jake Nichols

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.