The Neon Droid – Revenge of Sunset EP Review

The Neon Droid – Revenge of Sunset EP Review

Der Neon Droid setzt mit seiner aktuellen EP „Revenge of Sunset“ sowohl auf schnellen Rhythmus als auch auf Vocoder-Lyrics, die sich problemlos von der großen Masse an Synthwave-Releases abheben kann.

Der Style dieser EP ist sehr computerlastig, was im Bereich der Synthwaves erst einmal etwas seltsam klingen mag. Doch hier halten allen voran elektrische Sounds Einzug, während die verzerrten Lyrics diesen digitalen Eindruck noch stärken. Insgesamt finden sich zwei Tracks ohne Lyrics und zwei Tracks mit Lyrics auf der EP. Subjektiv gesagt bin ich von den Tracks ohne Lyrics mehr angetan. Denn während der titelgebende Track „Revenge of Sunset“ das Thema Outrun gut aufgreift, darf „The Order“ perfekte Computerspielatmosphäre verströmen. „In Synth We Wave“ und „Neon-Dioxide“ hingegen kommen deutlich langsamer daher, um den Vocals ausreichend Platz einzuräumen. Diese sind, wie so oft bei beim Einsatz von Vocodern, gewöhnungsbedürftig. Zwar mag die Aussage dahinter gelungen sein und dieses gewisse 80s-Disco-Feeling scheint beinahe schon großartig, doch letztendlich ist das garantiert nichts für Jedermann. Wenn man sich allerdings darauf einlassen kann und will, wird man reich beschenkt.

Das könnte dir auch gefallen:  Der Ghost In The Shell (2017) Score kommt also doch! (Update)

Mit „Revenge of Sunset“ baut The Neon Droid sein großes Repertoire weiter aus. Es handelt sich hierbei um eine empfehlenswerte EP mit dem wohl prägendsten Einsatz des Vocoders seit langem.

The Neon Droid – Revenge of Sunset Download/Stream

  • bandcamp
  • amazon
  • itunes
  • spotify

The Neon Droid – Revenge of Sunset Tracklist/Rating

[table “57” not found /]
Geschrieben von
Dominik Höcht
Jetzt kommentieren