|||

The Expendables 2 Filmkritik

ACHTUNG, JETZT LACHEN! Ja, ich meine das toternst! Lachen, aber sofort! Das könnt ihr nicht? Dann seid ihr vermutlich nicht The Expendables 2”-kompatibel. Tut mir leid. Denn wenn der Film eines kann, dann euch mit dem Vorschlaghammer eindringlich darauf hinzuweisen, über die wohl erzwungensten Sprüche der Filmgeschichte zu lachen.

The Expendables 2” ist ein Film ohne Story, ohne klares Ziel, ohne Wendungen und ohne Anspruch. Er ist eine meist sinnlose Aneinanderreihung von berühmten Filmzitaten, die so gequält in die Kamera gelächelt werden, dass es nur noch peinlich ist. Und da die Story nun einmal gen 0 geht, tun die wenig ansprechenden ruhigeren Parts beinahe noch mehr weh als die teils minutenlangen Shootouts.

Ja, ich bin enttäuscht, wie man sicherlich unschwer erkennen kann. Nach dem gelungenen ersten Rentnergeballer ist Teil 2 beinahe eine Zumutung, die nur selten Höhepunkte verzeichnen kann. So ist die Charakterzeichnung, die im ersten Teil gut aber auch schon nicht überragend war, gänzlich verpufft. Die Szenen zwischen der Action sind einfach nur langweilig und nutzlos. Man wartet eine gefühlte Ewigkeit auf die nächste Schießerei, die dann wenigstens gewohnt brutal daherkommt und den bis dahin eingeschlafenen Adrenalinkick wach rüttelt.

MEHR, MEHR, MEHR! Oh ihr alten Actionknacker, versammelt euch. Ja, The Expendables 2” konnte weitere Ex-tion-Helden versammeln. Darunter Jean-Claude Van Damme oder der unsterbliche Chuck Norris, der sogar einen Norris-Witz über sich selbst reißen darf/muss. Das schlimme an mehr” ist ganz klar, dass jeder zu kurz kommt und sich zudem gerne für dumm verkaufen lässt. Gunner (Dolph Lundgren) zum Beispiel war im 1. Film der raue Typ ohne Gewissen. In Teil 2 ist er zu einer reinen Witzfigur mutiert, was zugleich unglaubwürdig und traurig ist. Aber auch die anderen Darsteller haben in dieser Hinsicht nichts zu lachen. Die einzige Ausnahme macht da Jason Statham, der sich vermutlich erfolgreich gegen den Dumme-Sprüche-Vertrag aufgelehnt hat und deshalb am coolsten rüber kommt.

Was kann ich nun Gutes vom Film erzählen? Zum Beispiel die Flughafen-Szene, in der hunderte von Gegnern auftauchen, obwohl es vorher nur ca. 30 waren? Aber gut, man braucht ja anständig Kanonenfutter. Oh, schon wieder etwas negatives. Lasst mich kurz noch einmal überlegen… Ja, der Anfang, der war gut! Zu Beginn dachte ich tatsächlich, ich sehe eine würdige Fortsetzung. Dem war dann aber leider doch nicht so. Das größte Problem stellt in meinen Augen das Drehbuch dar, das schlichtweg eine Katastrophe ist. Nichts gegen sinnlose Actionfilme, aber The Expendables 2” unterbietet mühelos alles bisher Dagewesene. Sämtliche Anspielungen an die alten Werke der Actionhelden, allen voran Arnold Schwarzenegger, wirken von vorne bis hinten gestellt und erzwungen. Das hat kaum noch etwas mit Schauspielerei zu tun. Für das hier dargebotene Kasperletheater fehlen nur noch die Fäden.

Ich möchte vor Abschluss der Kritik allerdings noch einmal erwähnen, dass zumindest die Action gepasst hat. Auch gelacht habe ich hin und wieder, wenn auch nicht unbedingt frei heraus.

Fazit

Kategorie unnötige Fortsetzungen für 400: The Expendables 2”! *ding*, korrekt! Die Action passt, der Rest - und damit meine ich so ziemlich alles - gehört schnurstracks in die Tonne.

Nächste Beiträge Total Recall Filmkritik Der Frauenschwarm irischen Ursprungs, Colin Farrell, nimmt den Platz der steirischen Eiche, Arnold Schwarzeneggers, in der Neuverfilmung von “Total Memento Filmkritik
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)