|||

The Expendables Filmkritik

Gestern schaffte ich es in den Actionkracher The Expendables von und mit Sylvester Stallone. Der Film ist um ehrlich zu sein genau das, was ich erwartete: Sinnlose Gewalt, markige Sprüche, viel Spaß und jede Menge bekannte und beliebte Gesichter. The Expendables ist Action-Popcorn-Kino in Reinform. Einfach herrlich! Und weils so schön ist und war, hier das Lineup: Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger, Bruce Willis, Jet Li, Jason Statham, Dolph Lundgren, Steve Austin, Randy Couture, Eric Roberts, Mickey Rourke, uvm.

Und obwohl Arni nur einen kurzen Auftritt hat, ist es mehr als nur schön, ihn endlich wieder auf der großen Leinwand zu sehen. Vor allem mit seinem Erzfeind” Stallone in einem Film zusammen! Erwartet hier einen heftigen Schlagabtausch im Sinne von Wortspielen. Ohren spitzen für die vielen Anspielungen! :)

An Story darf man nicht viel erwarten. Man könnte fast sagen, dass mehrere Rambi (oder Rambos..?) sich durch Gegnerscharen ihren Weg bahnen, um das gefangen genommene Mädchen zu befreien. Ja, das triffts ganz gut. Dabei hat Stallone sich sichtlich Mühe gegeben, dem Film mehr als nur brachiale Gewalt zu verpassen. Hin und wieder scheint etwas Schauspieltalent der Darsteller durch. Allen voran natürlich Stallone und Statham, die soz. die Hauptpersonen in diesem Actionrevival sind.

Euch geht es ja bestimmt so wie mir. Man liest nicht nur auf Filmherum (was eigentlich reichen würde), sondern auch auf anderen Seiten Filmkritiken. Und so liest man über The Expendables vor allem eines: Brutal, brutaler als der letzte Rambo Film, Schlacht, Gemetzel, bla bla blub. Glaubt nicht immer alles, was ihr lest. Ich habe die ungeschnittene Version im Kino gesehen (ja, es laufen 2 Versionen…) und muss sagen, dass es nichts gibt, was ich nicht auch in anderen Filmen schon gesehen habe. Um ehrlich zu sein fand ich den letzten Rambo brutaler.

Trotzdem wird The Expendables seinem Ruf gerecht. Er bietet feinste Actionkost mit Blut, Granaten, Explosionen, Geballer, Schlägereien, Genickbruch, Zerrungen und vielleicht auch einem eingerissenen Fingernagel. Stallone ließ nichts aus, machte aber einiges durch zu schnelle Schnitte kaputt. Und genau diese schnellen Schnitte lassen mehr auf eine aktuelle Produktion schließen, als auf einen 80er-Actionfilm, dem The Expendables gerecht werden wollte. Actionstars von damals - ja. Rockige Musik - ja. Allerdings ein Score, wie man ihn aus aktuellen Filmproduktionen kennt, Schnitte ala Bourne und feinste CGI-Effekte, wie es sie nur heute geben kann.

Das Ergebnis: Eine blutrote Mischung aus Nostalgie und Gegenwart.

Fazit

The Expendables ist ein wirklich sehr guter Actionfilm mit viel Witz, tollen Darstellern, grandiosen Sprüchen sowie auch Szenen und viel Blut. Actionfans werden garantiert nicht enttäuscht! Und ich freue mich heute schon wie ein Schnitzel auf Teil 2, sowie der längeren (und vielleicht noch brutaleren) Fassung auf Blu-ray und DVD!

Nächste Beiträge Das A-Team – Der Film Filmkritik Liam Neeson (Taken) als Hannibal, Bradley Cooper (The Hangover) als Faceman, Mixed Martial Arts-Champion Quinton „Rampage“ Jackson als B.A. und Avatar Special Edition Filmkritik Gestern habe ich mir nach langem Zögern doch noch die um 9 Minuten verlängerte Special Edition von Avatar im 3D-Kino angesehen. Real 3D Baby, yeah!
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review