|||

The King’s Speech Filmkritik

Lang rede der König! In The King’s Speech” mimt Colin Firth mit spürbarer Hingabe König George VI., kämpft mit der Thronfolge, dem bevorstehenden 2. Weltkrieg und einem Sprachfehler. Doch das alles scheint er mit der Hilfe eines Mannes in den Griff zu bekommen: Sprachtherapeut Lionel Logue (Geoffrey Rush).

The King’s Speech” ist nicht etwa die gähnend langweilige Geschichte eines x-beliebigen Monarchen, sondern die Entstehung einer weitreichenden Freundschaft, ganz im Sinne von Ziemlich beste Freunde. Hier prallen zwei Welten aufeinander: Der korrekte Engländer und der nicht ganz so korrekte Australier. Doch Gegensätze ziehen sich bekanntlich an. Und so entsteht eine Freundschaft bis zum Tod, basierend auf der wahren Begebenheit.

Ob König George VI. nun wirklich fluchen und singen musste, um das Stottern zu übergehen, sei einmal dahingestellt. Aber nach Nachforschungen meinerseits, scheint sehr viel Wahres an der Geschichte dran zu sein. Somit steigerte sich meine Begeisterung über den Film im Nachhinein sozusagen ins Unermessliche. Und das, obwohl ich vom ganzen königlichen Brimborium in England eigentlich nicht viel halte.

The King’s Speech” wäre allerdings ein nicht ansatzweise so gelungener Film, würden Colin Firth und Geoffrey Rush ihren Charakteren nicht derart viel Ausdruck verleihen. Es macht regelrecht Spaß beiden beim Acting zuzusehen. Man lacht mit ihnen und man fühlt mit ihnen mit. Denn wie im echten Leben gehen auch sie durch dick und dünn. Dabei ist es Colin Firth, dem die Unsicherheit durch sein Stottern regelrecht ins Gesicht geschrieben steht. Was für eine Leistung! Und last but not least wäre da noch eine äußerst wichtige Person, die den Stein erst ins Rollen bringt: Helena Bonham Carter aka Queen Elizabeth. Sie ist die wohl tougheste Königin, die ich je erlebt habe. Und dank ihrem Mundwerk das krasse Gegenstück zu Colin Firth, bzw. dem König. Wie war das noch mit dem Gegensätze ziehen sich an..?

Der Film ist so wohl durchdacht und über die gesamte Spielzeit derart stimmig, dass es beinahe schon beängstigend ist. Und obwohl er zeitlich noch vor dem 2. Weltkrieg spielt, wirkt er zuweilen so, als würde er in der Gegenwart spielen. Das Resultat ist dadurch allerdings nicht Unglaubwürdigkeit, sondern Zeitlosigkeit.

Fazit

The King’s Speech” ist ein wunderbarer Film mit viel (Fingerspitzen-)Gefühl und großartigen schauspielerischen Leistungen. So wie ich das sehe, wurde sowohl für die Geschichte, als auch für die Charaktere gut recherchiert, was sich von Anfang bis Ende bemerkbar macht.

Nächste Beiträge Hänsel und Gretel: Hexenjäger (Extended Cut) Filmkritik Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald,… … und metzelten die böse Hexe alsbald. Selten so einen lustigen und brutalen Käse wie “Hänsel und Das Bourne Vermächtnis Filmkritik Jason Bourne mach(t) Platz, hier kommt Aaron Cross! So zumindest sieht es die Produktionsfirma. Doch wie sieht es mit dem Bourne-Feeling aus? Ist
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019