|||

The Midnight - Endless Summer Album Review

Es ist eines der meisterwarteten Synthwave-Alben: Endless Summer” von The Midnight, die uns mit Days of Thunder einen unserer beständigen Spitzenreiter lieferten. Die Ansprüche waren nach der letzten Hammer-EP entsprechend hoch. Und die Frage ist nun nicht, ob The Midnight diesen gerecht wurde, sondern einfach nur, wie sie immer und immer wieder in der Lage sind, derart gute Musik zu zaubern.

Mit Endless Summer” präsentiert uns das Duo Tim McEwan & Tyler Lyle magische Sounds in einem äußerst runden Gesamtkunstwerk. Endless Summer” klingt dabei wie aus einem Guss, obgleich das Album diverse Geschwindigkeiten und Stilrichtungen geschickt miteinander verknüpft, Tyler Lyle’s einzigartige Stimme bei fast jedem Track mit im Gepäck. Diesmal erhielt der Ausnahmesänger zudem tatkräftige Unterstützung von Nikki Flores, die dem Ohrwurm-Track Jason” ihre gleichermaßen unverwechselbare Stimme und Aura verleiht.

Das Album orientiert sich stark an dem Stil, den The Midnight mit Days of Thunder” prägte. So fühlt man sich bereits mit dem ersten Takt wieder zuhause. Endless Summer” hält allerdings auch einige Besonderheiten bereit. So verzerrt sich Tyler Lyles Stimme in Nighthawks” gerne zu einer robotized Version seiner selbst - Daft Punk lässt grüßen.

Mit Daytona” gehen die Jungs mitten auf die Rennstrecke. Von Chiptune-Atmosphäre hin zu einem Hans Zimmer Rush”-Soundtrack, die Kombination ist absolut großartig. Daytona” ist der perfekte Track für die nächste Autobahnfahrt und zugleich eine äußerst gelungene Alternative zu den sonst doch eher gefühlvolleren Tracks des Duos. Und wenn wir schon bei Alternativen sind: Eine weitere wäre Lonely City” mit den high pitched voices auf repeat, verpackt in einem Synthwave-Dubstep-Gewand. Gewagt, aber durchaus ansprechend!

Eine ganz große Rolle spielt bei Endless Summer” das Saxophon, das in zahlreichen Tracks Verwendung findet, allen voran im atemberaubenden Vampires”, das euch nie nie nie mehr aus dem Kopf gehen wird. Ebenso Crockett’s Revenge”, ein (Sound-)Track, der mitten aus dem rauchigen Detektivbüro zu stammen scheint.

Endless Summer” ist der versprochene Sommer-Soundtrack eines unvergleichlichen Synthwave-Duos, das nach dem bereits genialen Days of Thunder” erneut auf ganzer Linie überzeugen kann. Die Tracks sind von Anfang bis Ende großartig, ob nun treibend oder romantisch, für jeden Geschmack findet sich etwas. Wer hier nicht zuschlägt ist selber schuld. :)

Nächste Beiträge SEPTEMBER 87 - ACT 1 EP Review Eigentlich war für heute ja das Review zum brandneuen Album von The Midnight geplant, doch irgendwie schlich sich dann SEPTEMBER 87 mit der im Juli 13 Hours – The Secret Soldiers of Benghazi Filmkritik Michael Bay ist ja bekanntermaßen ein Meister des glänzenden Krawalls. Nun verschlägt es den Transformer hin zu bitterbösen Anschlägen und
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)