|||

The Oceans - Super Snooper Soundtrack Review

Ein kleiner Rückblick zu den Anfängen der Synthwaves aus gegebenem Anlass. Wie vielleicht so manch einer weiß, wurde ich vor einiger Zeit Papa. Und 80s-verliebt wie ich nun mal bin, wird meine Tochter im selten Glauben wie ich erzogen: Bud Spencer & Terence Hill sind großartig und nichts anderes. Zudem: Die Songs aus den Filmen laufen bei mir hoch und runter, natürlich mit der einen oder anderen Hoppe Hoppe Reiter oder Backe Backe Kuchen Unterbrechung.

Nun, heute geht es um einen ganz speziellen Film, bzw. den Soundtrack dazu: Poliziotto superpiù aka Super Snooper aka Der Supercop! Der Film begeisterte seinerzeit nicht nur mit abgefahrenen Effekten und Ideen, sondern auch mit seinem von Synthesizer-Einsätzen geprägten Soundtrack. Die Band The Oceans schuf hier etwas absolut einzigartiges, das, einmal gehört, nie und nimmer in Vergessenheit geraten kann.

Beginnen wir doch einmal mit dem Main Theme Funky Snooper”, das so groovy wie abgespaced ist. Die genialen Synthie-Einsätze gefallen nicht nur durch ihr präzises Timing, sondern allen voran durch die unvergängliche Melodie.

Auf eine noch deutlich höhere Synthwave-Ebene wird der Soundtrack durch das Rocket Theme” gehoben, das bei Terence’ Ausflug in das verlassene Indianerdorf gespielt wird. Der Track ist 100% Synthwave und Atmosphäre pur. Und auch diese Melodie wird euch auf ewig begleiten, versprochen.

Explosion” knüpft nahtlos an das Rocket Theme” an und bietet neben den visuellen Reizen im Film den passenden Klangteppich. Dieser ist geprägt von wummernden Beats und galaktischen Tönen, dem hier angedeuteten Weltuntergang nicht unähnlich.

Neben den abschließenden Synth Good Guy” und Super Snooper”, die auch noch mit etwas Synthie-Einsatz glänzen dürfen, finden sich auf der CD weitere groovy” Tracks, die zwar den Bezug zum Thema Synthwave etwas vermissen lassen, sich aber wunderbar in das stimmige Gesamtbild einfügen.

Was ich mit all dem sagen möchte: Super Snooper war seiner Zeit absolut voraus. The Oceans schufen etwas einmaliges, das man sich - nicht nur als Synthwave-Fan - auch heute noch sehr gut anhören kann. Wobei ich hier auch erwähnen möchte: So gut wie jeder Bud & Terence Soundtrack ist eine Empfehlung wert.

Nächste Beiträge Cloud Battalion - Storm City EP Review Gebt es zu, ihr kennt doch alle diese Cheesy-80s-Actionflicks mit all ihren dummen Onelinern, der abgedrehten Action und wunderschönen Babes sowie Dimi Kaye - Dangerous Album Review Eine gute Idee trifft hier auf einen wunderbaren Outrun-Soundtrack. Dimi Kaye begeistert mit dem Album “Dangerous”, indem er die Radiosender dieser
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)