|||

The Spectacular Now — Perfekt ist Jetzt Filmkritik

Ironie ist, wenn Shailene Woodley und Miles Teller sich in einem Film verlieben („The Spectacular Now - Perfekt ist Jetzt“), sich im anderen aber abgrundtief hassen („Die Bestimmung — Insurgent). Wenig überraschend hingegen ist die Harmonie zwischen beiden, die - ironischerweise - auch in Die Bestimmung — Insurgent“ schon spürbar war.

The Spectacular Now - Perfekt ist Jetzt“ erzählt die Geschichte von Sutter Keely (Miles Teller), der erstens viel zu viel trinkt, zweitens unheimlich beliebt bei Männlein und Weiblein ist und drittens sein Leben trotz Dauerlächelns kaum auf die Reihe bekommt. Zum Glück trifft er nach einer gescheiterten Beziehung auf Aimee Finicky (Shailene Woodley), die schon bald mehr als nur ein Seelentröster für ihn ist. Vielmehr geleitet sie ihn in die richtigen Bahnen.

Diese Tal- und Bergbahnfahrt ist so schön wie dramatisch anzusehen, verführt zum Lächeln und Mitfühlen. Allen voran Miles Teller haben wir es zu verdanken, dass der Film ein überzeugendes Stück Lebensgeschichte darstellt. Er gibt den traumatisierten Teenager mit Hingabe, stets gestützt durch Shailene Woodleys akzeptable Performance mit always-same-Gesichtsausdruck.

Im Nachgang ist es schwierig den Film in eine Schublade zu stecken. Er erzählt einerseits so viel, versteckt sich andererseits aber auch im Gewand eines zum Teil äußerst dramatischen Teenie-Films weit abseits der American-Pie-Schiene. Während die erste Hälfte vor allem zum Lächeln und Wohlfühlen animiert, drückt die zweite spürbar aufs Gemüt. Die tiefsten Ebenen des Menschseins kommen zum Vorschein und wirken stellenweise unangenehm real. Und gerade dieser Bruch in der Mitte macht den Film einerseits interessant, andererseits aber auch etwas enttäuschend. Denn wenn es nach mir ginge, hätte man dem Weg der ersten Hälfte gerne weiter folgen dürfen.

The Spectacular Now - Perfekt ist Jetzt“ ist für mich allerdings der deutlich bessere Boyhood. Denn diese Liebes- und Lebensgeschichte wird deutlich interessanter - weil zum Teil auch rasanter - erzählt. Und wie schon erwähnt, die äußerst gelungene Darstellerwahl macht einige Tiefpunkte schnell wieder wett.

Zusammenfassend unterhält The Spectacular Now - Perfekt ist Jetzt“ auf den verschiedensten Ebenen des Dramas und der Komödie, überzeugt mit einem hervorragenden Miles Teller und ist definitiv eine der sehenswerteren Buchverfilmungen der letzten Zeit, vor allem in Hinsicht auf dieses jugendlich angehauchte Genre.

Würde ich mir den Film noch einmal ansehen? Ja.

Nächste Beiträge Nightcrawler – Jede Nacht hat ihren Preis Filmkritik If it bleads, it leads Blut verkauft sich, so ein Spruch aus dem Film, der im Endeffekt so vieles über die Geschichte und Intention aussagt. Der Paddington Filmkritik Bär sucht Familie - das klingt doch gar nicht mal so ungewöhnlich. Doch was wenn der Bär aus Peru kommt, einen Hut trägt, sich nur von Marmelade
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review