|||

Tim Sander goes to Hollywood Filmkritik

Tim Sander IST Schauspieler, WAR einmal bei GZSZ dabei und MÖCHTE in Hollywood groß rauskommen. Warum auch nicht? Nur wer zum Geier ist der Typ?

Irgendwie ist das ja auch egal, denn in Tim Sander goes to Hollywood” geht es eben um genau diesen Tim Sander, der mit seinem Freund Matthias Schweighöfer wettet, dass er binnen 1 Monat eine Rolle in einem Hollywood-Film ergattert. Gesagt, getan. Er jettet mit seinen besten Freunden nach Hollywood und macht Schauspieler, Regisseure, Casting-Agenturen und Striplokale unsicher. Heraus kam ein irrer Trip, der teils zum Lachen anregt, die meiste Zeit aber die Fragezeichen in meinem Kopf rotieren ließ. Scheinbar, wenn Schauspieler auf dem absteigenden Ast nicht mehr wissen, wie sie die nächste Zigarettenschachtel finanzieren sollen, kommen sie auf verrückte Ideen, wie man sich in den Kopf der medial veranlagten Gesellschaft zurückkatapultieren kann. Irgendwie hatte ich Mitleid mit dem nur mäßig talentierten Tim. Und die größten Lacher auf seiner Seite hatte nicht er, sondern Matthias Schweighöfer in den insgesamt 5 Minuten, in denen man ihn sah. Höchstens Uwe Boll war noch witziger, als er ziemlich traurig gestimmt verkündete, dass sein Film Far Cry” in Amerika nicht so gut ankam und er das nicht verstehen würde, aber,… nein.

Um meine etwas harte Kritik mit Samtpfötchen zu entschärfen, möchte ich anmerken, dass Tim Sander goes to Hollywood” kein Reinfall ist. Der Film ist nett gemacht und auch nicht unbedingt eine Zeitverschwendung. Die Frage ist nur, ob man ihn gesehen haben muss, bzw., ob er im Kopf bleibt. Doppelte Entwarnung: Nein. So schnell wie die eineinhalb Stunden verstreichen, so schnell - nein, noch schneller - ist der Film wieder vergessen. Was zurück bleibt ist eine unnötige Produktion um einen Möchtegernpromi, der eventuell wieder Fuß fassen konnte in der Welt des Films, in der er, aus nachvollziehbaren Gründen, bis dato nicht mehr erwünscht war.

Fazit

Machen wir es kurz: Tim Sander goes to Hollywood” ist so beiläufig wie der umgefallene Sack Reis in China. Lustig anzusehen, aber zu gewöhnlich und unnötig.

Nächste Beiträge MacGyver: Fugitive Gauntlet #1 Review Ich find’s lustig. Richard Dean Anderson ist mittlerweile ein gutes Stück zu alt für den Posten als erfindungswütiger Serienheld. Deshalb schickt Skyfall Filmkritik Nun befinde ich mich in der zwar nicht außergewöhnlichen, aber immerhin schwierigen Lage, als Bond-Fan und Filmkritiker “Skyfall” korrekt und
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)