|||

Timecop1983 - Lovers EP - PART I Review

Ohne großes Vorwort starte ich direkt durch: Timecop1983 veröffentlichte erst vor wenigen Tagen seine Lovers EP - Part I, die mich von Anfang bis Ende verzauberte.

Schon mit dem Einstieg Home (Prologue)” fühle ich mich sofort wohl. Die durch und durch sphärischen Klänge vom Format eines Vangelis-Tracks erfreuen mit Melodie und träumerischer Einzigartigkeit. Home (Prologue)” entführt uns voller Liebe in entfernte Galaxien, in Weiten, die noch nie jemand zuvor erkundet hat.

Lovers (feat. SEAWAVES)” baut direkt auf Home (Prologue)” auf, erweitert das Geschehen um SEAWAVES fantastische Stimme und seine mitreißenden Lyrics. Geschwindigkeit und Atmosphäre bleiben dabei stets auf einem entspannten Level, perfekt zum Chillen und Träumen.

Mit Come Back”, Waiting”, Eyes Closed”, Tears in the Rain” und dem abschließenden Gone” befreit Timecop1983 die EP schnell wieder von den Lyrics, nicht aber von prächtigen Szenerien, die vor dem geistigen Auge entstehen. Die sphärischen Klänge sind durchweg großartig und höchst professionell produziert.

Mit dieser EP, und spätestens dem Track Tears in the Rain”, wird euch ein kleines Drive”-Déjà-vu ereilen. Bassline und auch Melodie erinnern ein Stück weit an College feat. Electric Youth’ A Real Hero”, wenn auch nicht zu sehr. Gewisse Parallelen sind allerdings durchaus erkennbar und machten das Klangerlebnis zumindest für mich gleich noch einmal so schön.

Die Lovers EP - Part I” ist in mehrerlei Hinsicht ein bedeutendes Werk, nicht nur für Timecop1983, sondern für die gesamte Dreamwave-Szene. Timecop1983 steckte hör- und allen voran spürbar viel Herz in jeden einzelnen Track. Gesamt betrachtet ergibt sich daraus eine unfassbar stimmige, professionelle und träumerische EP, die ich nicht mehr missen möchte. Ob nun mit geschlossenen Augen zum puren Genießen oder als Hintergrundmusik während der Arbeit, die Lovers EP - Part I” ist zum steten Begleiter in jedweder Situation geworden.

Nächste Beiträge Mono Memory - 85' EP Review Eigentlich stand für heute ja etwas anderes auf dem Plan, aber dann kam Mono Memory mit seiner ersten EP dazwischen. Und da dem TL80s-Team diese EP Future City Records - Tears In Rain: A Tribute To Blade Runner Compilation Preview Heute gewähren wir euch einen kleinen Einblick in die aktuellste Veröffentlichung des Labels Future City Records, das seit jeher für äußerst
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)