|||

Total Recall Filmkritik

Der Frauenschwarm irischen Ursprungs, Colin Farrell, nimmt den Platz der steirischen Eiche, Arnold Schwarzeneggers, in der Neuverfilmung von Total Recall” ein. Ob das nun gut oder schlecht ist, liegt wie so oft im Auge des Betrachters. Mein Auge sprach zu mir: Dominik, das gefällt dir! Also Daumen hoch und los geschrieben:

Die totale Neuerung

Obwohl Fabrikarbeiter Douglas Quaid (COLIN FARRELL) eine wunderschöne Frau (KATE BECKINSALE) hat, die er sehr liebt, klingt so ein Mind-Trip wie der perfekte Urlaub von seinem frustrierenden Alltag. Echte Erinnerungen aus dem Leben eines Superspions könnten genau das sein, was er braucht. Doch als die Programmierung schiefgeht, wird Quaid ein gejagter Mann. Von der Polizei verfolgt — die unter dem Kommando von Chancellor Cohaagen (BRYAN CRANSTON), dem Führer der freien Welt, steht — verbündet sich Quaid mit der Rebellin Melina (JESSICA BIEL), um den Chef der Untergrund-Widerstandskämpfer (BILL NIGHY) zu finden und Cohaagen zu stoppen. Der schmale Grat zwischen Fantasie und Wirklichkeit verschwimmt immer mehr, und das Schicksal seiner Welt droht aus dem Gleichgewicht zu geraten, als Quaid entdeckt, wer er wirklich ist, wen er wirklich liebt und was seine wahre Bestimmung ist.

Ich sage es so wie es ist: Total Recall” hat mich begeistert. Der Film ist spannend, sehr gut gemacht, actionreich und hebt sich zudem geschickt vom Original ab. Colin Farrell ist im Gegensatz zum Muskelprotz der etwas geschmeidigere Held dieser Geschichte und hüpft dementsprechend sportlich durch das aufgefrischte Setting, welches durch die wunderbar belebten und teils an Blade Runner” erinnernden, Neon-beleuchteten Umgebungen zu gefallen weiß. Und wo wir schon beim Abgucken sind: Neu in Total Recall” ist der Einsatz von tödlichen Robotern, die zum Einen an I, Robot” erinnern, zum Anderen vom Design her an die Klonkrieger aus Star Wars”. Dann nimmt man noch eine Prise Quadrat-Fahrstuhl-Action aus dem Film Cube” und fertig ist das Sci-Fi-Abenteuer. Total Recall” hat einfach überall ein wenig abgeschaut, was man als geübter Filmliebhaber natürlich sofort merkt. Stören tut das aber nicht, da sämtliche Elemente hervorragend harmonieren.

Was hat mir noch gefallen? Ohne mit der Wimper zu zucken, fällt mir da Kate Beckinsale ein, die die skrupellose Bösewichtin abgibt und damit sogar Sharon Stones Performance aus dem Original in den Schatten stellt. Aber auch sonst fand ich die Darsteller gut gewählt. Wie gesagt ist Colin Farrell ein wendiger Gummibär, dazu aber auch ein passender Mime für das, was er geben soll: Jemand ohne Ahnung. Sein gewohnt nichts aussagender Gesichtsausdruck ist daher perfekt für die Rolle geeignet. Hauptdarstellerin Nummer 3 im Bunde ist Jessica Biel, die sowas wie den unnötigen Sidekick abgibt, der dem Drehbuch nach aber dennoch notwendig ist. Ich weiß nicht genau woran es liegt, aber ihre Performance/Rolle ist leider nur Mittelmaß.

Krach, Bumm, FSK12. Ja, im Film geht es zur Sache. Die Actionszenen sind gut von der Kamera eingefangen, von den Effekten her auf der Höhe der Zeit und damit absolut sehenswert. Nur hin und wieder ziehen sie sich etwas zu sehr in die Länge. Sowohl bei der Verfolgungsjagd, als auch bei der Fahrstuhl-Jagd fiel mir das negativ auf. So toll das alles auch aussehen mag, ein bisschen weniger des Guten hätte es auch getan, um das eigentlich hohe Tempo ohne Einbrüche aufrecht zu erhalten. Die FSK-Freigabe ist völlig in Ordnung und der erste Schock (das Original war ab 18) verflog bereits nach wenigen Minuten. Bei Total Recall” aus dem Jahr 2012 brauche ich kein Blut oder brutale Splattereffekte. Der Film funktioniert so wie er ist richtig gut!

Der totale Vergleich

Als eigenständiger Film ist Total Recall” einfach nur toll. Zwar schaut er hier und da etwas ab, ist nicht immer logisch und das Ende ist erzwungen episch und damit leicht lächerlich, aber Spaß hat man durchaus! Das Original mit Arnie ist anders. Es ist härter, bietet ein anderes Setting, hat mindestens genauso tolle Darsteller und ist - ich sage es wie es ist - definitiv Kult! Aber ist nun das Original oder das Remake besser? Ich weiß es nicht. Jeder Film ist auf seine Art und Weise richtig gut. Wenn nun aber jemand partout nicht nachgeben würde, läge das Original bei mir ganz knapp vorne. Dieses wusste mit der Frage am Schluss noch etwas mehr zu begeistern und bewies zudem mehr Eigenständigkeit. Außerdem bin ich ein großer Fan vom Arnie-Humor, der im Remake gänzlich fehlt.

Fazit

Total Recall” gönnt einem als bildgewaltiger Sci-Fi-Actioner mit Vorzeige-Story keinerlei Verschnaufpause.

Nächste Beiträge Haunt 4 Review Zwei Brüder. Daniel ist ein Ex-Priester, der zu einem Geheimagenten wurde. Kurt ist ein Ex-Agent, der zu einem Geist wurde. Doch sie verschmolzen zu The Expendables 2 Filmkritik ACHTUNG, JETZT LACHEN! Ja, ich meine das toternst! Lachen, aber sofort! Das könnt ihr nicht? Dann seid ihr vermutlich nicht “The Expendables
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)