|||

TRON: Evolution (PS3) Test

Jetzt hab ich mal mehrere Tage in TRON: Evolution, das Spiel zum aktuellen Kinofilm TRON: Legacy (4,5/5), reingeschnuppert und möchte meine Erfahrungen in Form von Bits und Bytes direkt über Filmherum.de an euch weitergeben.

Story

TRON: Evolution spielt vor dem Film und zeigt, wie es zum Aufstand kam, und warum Kevin Flynn auf dem Raster gefangen ist. Dabei gibt es viele tolle Szenen und Momente, die fast noch mehr Tiefgang haben als der Film! Im Spiel ist man Anon, ein Systemwächter, geschrieben von Flynn.

Gameplay

Das Spiel ist - leider - eintönig. Die Gegner sind fast immer die selben. Der Ablauf sie zu besiegen ist auch immer der gleiche. Oft läuft man sinnlos mehrere Minuten über eine Außenwelt, muss sich hochhangeln, stürzt irgendwo ab, wird zurückgebackupt (gnihihi) und muss wieder kraxeln. Einzig die sporadisch eingestreuten Filmmomente, in denen die Story wirklich weiter vorangetrieben wird, sind sehr sehens-, sowie auch spielenswert.

Das Spiel ist eine Mischung aus boah geil, TRON, boah shit, schon wieder blöd rumlaufen”, geniale Story” und ätzend, schon wieder die gleichen Gegner”. Für TRON-Fans wie mich schon noch gut zu spielen, für alle anderen aber garantiert zu langatmig.

Schade auch, dass von den vorgegebenen Wegen nicht abgewichen werden kann. Ich denke da vor allem an die Assassins Creed Reihe. Wie geil wäre doch eine offen begehbare TRON-Welt…

Grafik

Keine besonders scharfen und detaillierten Texturen und nicht besonders flüssige Bewegungen trüben das Spielerlebnis. Was mir allerdings gut gefallen hat: Die Stimmung vom aktuellen Film wird perfekt eingefangen. Die Farben sind klasse, und die Neoneffekte erhellen das heimische Wohnzimmer. Für mich ist das TRON-Flair pur und ich bin eigentlich schon jedes mal wieder begeistert, wenn ich die Konsole starte und meinen Anon im Glanzanzug übers Raster jage.

Ich sags mal so: Für TRON-Fans genial! Für Grafikverwöhnte wohl eher nur Mittelklasse.

Ton

Geil! Daft Punkt Soundtrack, erstklassige Effekte und Sounds aus dem Film, toller räumlicher Klang. Gott, ich kam mir vor, als wäre ich selbst auf dem Raster! Es gibt hier absolut nichts auszusetzen! Dank Original-Synchronstimmen sowieso ein Muss!

Steuerung

Die Steuerung ist nicht ganz so ausgefeilt wie bei anderen vergleichbaren Spielen (z. B. Uncharted, Assassins Creed,…). Nicht selten stürzte ich in diverse Abgründe, obwohl ich die richtige Richtung auf meinem Controller anwählte. Auch sonst bewegt sich Anon nicht besonders flüssig oder unmittelbar auf Knopfdruck. Hier hätte ich mir etwas mehr Feintuning gewünscht.

Trotzdem ist die Steuerung leicht zu erlernen. Das Diskuswerfen ist kein Problem, genau so wie Blocken oder Schlagen. Schade nur, dass im Endeffekt irgendwann alles in einer bestimmten Tastenkombination immer und immer wieder abläuft.

Was mir gar nicht gefällt, ist die Steuerung der Light Cycles im Multiplayer (sowie im Einzelspielermodus). Meine Fresse, reagieren die Fahrzeuge scheiße. Einmal zu lang draufgeblieben auf dem Lenkhebel und schon sitzt man im nächsten Lichtstrahl oder an der Wand (oder stürzt in einen der vielen Abgründe). Boah, ne. Multiplayer nervt dadurch leider nur, so gern ich mit den Bikes gedüst wäre…

Fazit

TRON: Evolution ist kein gutes Spiel. Aber auch kein schlechtes. Ich hatte meinen Spaß, auch wenn ich hin und wieder mit der Langeweile zu kämpfen hatte. Leerlauf und gute Story sind keine gute Verbindung. Aber letzteres ist zwingend notwendig, um das (gute) Ende zu erleben!

Nächste Beiträge Kokowääh Filmkritik Am Wochenende habe ich mir den neuen Til Schweiger Film angesehen. Storytechnisch passiert nicht viel im Gegensatz zu anderen Schweiger-Filmen. Unknown Identity Filmkritik Nicht lange ist es her, da habe ich euch mit einem kleinen Unknown Identity Special beglückt. Nun mache ich euch noch glücklicher, indem ich meine
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)