|||

Tune Crashers - MINSK 81 Album Review

Oh, Tune Crashers hat ein Album veröffentlicht! Darin finden sich die durchweg aufregenden, gesammelten Werke des Künstlers, verpackt in einem Cover, das folgendes zu sagen scheint: ZUGREIFEN!

Tune Crashers begeisterte mich bereits mehrfach, allen voran allerdings durch die Single Angel of Attack. Doch nun legt er nach, sowohl mit coolen Synthie-Sounds als auch mächtigen Solos und Riffs, die durch Mark und Bein gehen.

Das MINSK 81” Album ist tatsächlich nur” ein All-in-One-Paket. Wer allerdings noch nichts von diesem Künstler besitzt, sollte für die einladenden 5 Dollar direkt zuschlagen. Schließlich gibt es hier viel zu erleben. Zumeist actionreich, manchmal aber auch träumerisch-klassisch, vertraut-typisch eben für diverse Synthwave-Releases.

Hier und da finden sich ein paar cheesy Sounds, doch im Großen und Ganzen überzeugt das Album durch den perfekten Unterhaltungswert. Ich zum Beispiel hatte mir das Album erst im Hintergrund zu diversen Arbeiten angehört. Und obwohl ich dabei kaum etwas mitbekam ertappte ich mich dabei, wie mein Kopf beständig mitwippte. Als ich das Album dann noch einmal in Ruhe und mit Bedacht hörte, erkannte ich die zahlreichen Nuancen, die Tune Crashers zu bieten hat. Sein Style mag sich vielleicht in gewisser Weise durchziehen, doch hie und da zeigt er auch ganz andere Seiten von sich.

**Ganz großartig und empfehlenswert ist weiterhin Angel of Attack”. Doch auch der titelgebende Track MINSK 81” verdient eure Aufmerksamkeit. Long Journey” wirkt noch deutlich mehr retro als beispielsweise Angel of Attack”, dadurch aber auch unglaublich authentisch, leicht verträumt und irgendwie einfach perfekt.

Meine Empfehlung: Nicht lange nachdenken und diesen Künstler auf die Watchlist setzen. Da kommt noch einiges auf uns zu, das wir nicht verpassen dürfen!**

Nächste Beiträge Dynatron - The Rigel Axiom EP Review Ein wenig Atmosphäre gefällig? Dann führt euch Dynatron mit seiner (nahezu) brandneuen EP “The Rigel Axiom” über die Milchstraße in die Tomboy Comic Review Ich muss zugeben, dieser Comic hat mich restlos begeistert. Ob nun die Thematik, die Optik oder die strikte und irgendwie vertraute Rachestory, hier
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!