|||

Unvergessliche Filmszenen

Im aktuellen Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers zieht Kylo Ren aka Ben das Laserschwert hinter seinem Rücken hervor, das er durch die Macht von Rey erhalten hat. Kurz darauf eine knappe Verbeugung vor seinen Feinden mit diesem gewissen Tadaa”-Ausdruck auf seinem Gesicht. Für mich eine göttliche Szene, die sich eingebrannt hat.

Es gibt unzählige dieser Szenen. Und ein guter Vorsatz für IMMER (nicht nur 2020) ist es, in jeder meiner zukünftigen Filmkritiken zusätzlich die jeweils nennenswerteste(n) Szene(n) zu beleuchten. Es sind diese oftmals kurzen Momente, die Filme für immer im Gedächtnis verankern.

Weitere Beispiele gefällig?

Denkt an den ersten Indiana Jones Film. Auf dem Marktplatz ist der verrückte Schwertschwinger. Harrison Ford zückt mordscool seine Pistole und knallt ihn über den Haufen. Peng, eingebrannt.

Im Film Casino Royale, dem ersten James Bond Streifen mit Daniel Craig in der Hauptrolle, wird dieser mit einem Defibrillator ins Leben zurückgeholt. Das Beste an der Szene: Er fragt seine Retterin, wie es ihr geht.

In Aquaman, den ich erst vor kurzem gesehen habe, haben sich allen voran Amber Heards Hüften in mein Gedächtnis eingebrannt. Mein Gott, wie sie sich bewegt und diese schwingt… lol, sorry, das musste sein.

Auch habe ich vor kurzem Once Upon a Time in… Hollywood gesehen. Das Erste, was mir beim Zurückdenken ins Gedächtnis springt, ist Brad Pitt, wie er die Frau am Ende zu Brei verarbeitet. Ein Tarantino-typischer Abschluss eben mit Einbrenngefahr.

Edge of Tomorrow: Tom Cruise wird bei einer seiner zahlreichen Wiederholungen von einem Laster überrollt. Die gesamte Situation inklusive dem lächerlichen Schrei seinerseits ist zum Kugeln.

Es gibt auch echt schlimme Sachen, die man nicht mehr vergessen kann…

Ebenfalls ein Film, den ich um die Weihnachtszeit gesehen habe: Long Shot mit Charlize Theron und Seth Rogen. Letzterer spritzt sich etwas spezielles in den Bart. Verrückt nach Mary lässt grüßen.

In diesem Sinne: Freut euch auf diese wundervolle Erweiterung meiner Kritiken.

Und noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Versucht es doch selbst einmal. Nehmt euch irgendeinen Film, den ihr vor kurzem gesehen habt. Was ist die erste Szene, die euch dabei einfällt? Was ist DER Auslöser für euch, der den Film besonders gut (oder besonders schlecht) macht? Es ist oft überraschend, was genau sich da verankert hat.

Photo by Myke Simon on Unsplash

Nächste Beiträge Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!