|||

Verblendung Filmkritik

Der Enthüllungsjournalist Mikael Blomkvist (Daniel Craig) erhält nach einem Rechtsstreit die Chance auf Wiedergutmachung durch Henrik Vanger (Christopher Plummer), der gerne wüsste, von wem seine Nichte Harriet getötet wurde. Mit Hilfe der Hackerin Lisbeth Salander (Rooney Mara) deckt Mikael eine große Verschwörung auf der kleinen schwedischen Insel auf und wird dabei selbst zum Ziel.

Verblendung” hat mich mitgerissen. Das Regie-Genie David Fincher schaffte es, aus der Buchvorlage einen atmosphärischen und dadurch auch sehr verstörenden Film zu kreieren. Da ich weder die Bücher noch die Vorgängerfilme kenne, bin ich sozusagen unbelastet und sehe dieses Werk als Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Denn äußerst selten schafft es ein Film mich mit offenem Mund vor dem Fernseher sitzen zu lassen. Fincher, bzw. das Drehbuch, bzw. die Vorlage, schafft es, unzählige, schon fast übertrieben viele Extremsituationen in einen Überlänge-Film zu packen, der zu keiner Sekunde langweilig wird.

Daniel Craig gibt einen tollen Journalisten ab und ist im Gegensatz zu seiner Paraderolle, Mr. 007, zu einem unglaublichen Weichei mutiert. Rooney Mara stellt sowohl körperlich, als auch schauspielerisch, das krasse Gegenteil dar und überzeugt genauso wie Craig auf ganzer Linie. Insgesamt kann ich guten Gewissens behaupten, dass die Darstellerriege sorgsam ausgewählt wurde und jeder einen gelungenen Beitrag zum großen Ganzen leistet.

Verblendung” ist harter Stoff. Durch den Einsatz beklemmender Musik, bzw. einer verstörenden Geräuschkulisse und insgesamt sehr ausgewaschenen und dunklen Farben wirkt der Film wie aus einem Guss und extrem düster. Binnen weniger Minuten wird man in seinen Bann gezogen und fiebert mit Mikael und Lisbeth bis etwa zur Hälfte des Filmes mit. Ab hier wird dem Zuschauer dann eine nicht unwichtige Kleinigkeit bewusst. Die Lösung des Rätsels, zu dem beide Hauptdarsteller beitragen, wirkt leicht zusammengeschustert und relativ undurchschaubar. Das geht sogar soweit, dass, bis der Täter kurz vor dem Ende entblößt wird, man eigentlich keinen Plan hat, wie beide mit ihrer unglaublichen Kombinationsgabe zu diesem oder jenem Entschluss gekommen sind. Und wenn wir dann schon beim angeblichen Mörder angekommen sind, erleben wir einen urplötzlichen Spannungsabfall, obwohl der Film noch einige Minuten bis zum Abspann benötigt. Dennoch sollte, bzw. muss man dem Film eine Chance geben, auch wenn hier und da etwas Feinschliff fehlt.

Fazit

Verblendung” ist nicht perfekt, aber für all diejenigen sehenswert, die mit bildgewaltiger Darstellung von Extremsituationen etwas anfangen können und gerne einen Film gesehen hätten, der sehr (sehr sehr) lange in Erinnerung bleiben wird.

P.S. Das Steelbook der Blu-ray ist wunderschön und ein absoluter Eyecatcher. Die normale Blu-ray befindet sich nur in einer lächerlichen Papphülle.

Nächste Beiträge Men in Black 3 Filmkritik Wieder einmal müssen die “Men in Black” die Erde retten. In Teil 3 vor dem bitterbösen Boris, der zwar nicht mit Tennisbällen um sich wirft, dafür Ravermoon 1 – Das Versprechen der Flammen Review Von mächtigen Magiern, Kriegern und einer Verschwörung. Gerade als die Zauberer die Zeitenabschnitte entdecken, werden alle Beteiligten ermordet.
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)