|||

WarGames — Kriegsspiele Filmkritik

Ich bin ja ein Kind der 80er, Jahrgang 83. Und seit jeher höre ich gerne die Musik der 80er, zuletzt vor allem ganz viel Synthwave. Auch die Spiele der 80er haben es mir heute noch angetan. Und so war es gar nicht einmal so abwegig, als ich mir das Hörbuch Ready Player One” aussuchte, das nicht nur von einer dystopischen Zukunft handelt, sondern in einer eigens dafür geschaffenen virtuellen Welt mit unzähligen Referenzen auf die goldene Zeit um sich wirft.

Der Film WarGames” treibt unter anderem die Story des Buches voran, was ich freilich neugierig machte, schließlich kannte ich den Film bis dato nicht. Und Streamingdiensten sei Dank, WarGames” konnte ich mir noch dieses Wochenende ansehen. Diese 2 Stunden Unterhaltung bestanden aus Faszination, Gefallen und herzlichen (Aus-)Lachen. Schließlich ist es heutzutage zu komisch zu sehen, wie man sich damals Supercomputer vorstellte.

Der Computer WOPR im Film ist ein großer grauer Kasten, auf dem unzählige Lichtlein in unterschiedlicher Reihenfolge blinken. Es geht sogar soweit, dass eine Wissenschaftlerin mit Klemmbrett davor auf und ab läuft und sich Notizen macht - köstlich. :) Aber abseits davon, denkt man einmal an die Zeit damals zurück, besaß der Film eine Brisanz wie kein Zweiter. Der kalte Krieg war allgegenwärtig und die Computer waren auf dem Vormarsch. Auch die Geschichte mit dem jungen Hacker, der eigentlich nur Videospiele spielen wollte, scheint schlüssig und nachvollziehbar erzählt. Matthew Broderick in der Rolle dieses Hackers ist dabei ein absoluter Goldjunge mit ahnungslosem Blick und verstecktem Übermut. Seine Filmpartnerin Ally Sheedy ergänzt ihn in seinem Tun hervorragend. Auch sonst sind die Darsteller für damalige Verhältnisse gut gewählt.

WarGames” mag heutzutage niemanden mehr vom Hocker reißen. Große 5,25 Zoll Disketten und Telefonhörer zur Datenübertragung? Erzählt das mal der Smartphone-Generation. Doch wie gesagt, die Prämisse des Weltuntergangs wird heute wie damals einwandfrei eingefangen und wiedergegeben. Man muss sich dafür nur in die damalige Zeit hineinversetzen können.

Ich hatte durchaus meinen Spaß und fühlte mich während des gesamten Films in meine doch sehr schöne Kindheit zurückversetzt. So wünsche ich mir das, und so habe ich auch beschlossen 2016 zu meinem persönlichen 80er-Jahr zu machen. Ich werde zahlreiche 80er-Streifen nachholen oder noch einmal sichten und auch gerne darüber schreiben. In diesem Sinne: Solltet ihr Geheimtipps abseits der wirklich großen Blockbuster aus diesem Jahrzehnt für mich haben - immer her damit!

Nächste Beiträge The Midnight - Days of Thunder EP Review Eine EP, die mich seit Tagen beschäftigt und zu beständigem Kopfwippen bewegt ist “Days of Thunder” von “The Midnight”. Gefunden habe ich diese über Der geilste Tag Filmkritik Den geilsten Tag,… den hatte ich gestern im Kino nicht, als ich mir “Der geilste Tag” ansah. Die deutsche Produktion mit Matthias Schweighöfer und
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)