|||

White House Down Filmkritik

Die Kandidatur für den besten Actionfilm 2013 läuft und ich stimme aktuell für White House Down”. Schließlich ist der Actioner mit Channing Tatum und Jamie Foxx in den Hauptrollen Popcorn-Kino in Reinform.

Erwartet hatte ich vom Terroranschlag innerhalb des Weißen Hauses nicht wirklich viel, bekommen habe ich einen zu keiner Zeit langweilig werdenden Actionfilm mit ansprechender Story und mehreren zielsicheren Onelinern, die immer wieder für einen Lacher gut sind.

Die an und für sich einfache Geschichte wäre eigentlich schnell erzählt, würde sie nicht mit ein paar netten Wendungen aufwarten, die allerdings, dem Actiongenre geschuldet, nicht immer zu überraschen wissen. Hierzu gesellen sich ein paar Szenen, bei denen man sich eigentlich an die Stirn fassen möchte, wäre da nicht der Umstand, dass all diese Fehlerchen” schnell in Vergessenheit geraten, da der Grundtenor trotz brisanter Thematik und immer mal wieder aufkommender Spannung und Theatralik nicht als ernsthaft bezeichnet werden kann. Dazu sind mehrere Figuren schlichtweg überzeichnet und Channing Tatum im Stirb langsam”-Gedächtnis-Unterhemd ist logischerweise der unbesiegbare Held, stets mit einem lockeren Spruch auf den Lippen.

White House Down” ist ein Actionfilm mit einer langen und vor allem ruhigen Einführungsphase, die im Nachhinein nicht deplatziert wirkt, sondern versucht, diversen Charakteren mehr Ausdruck zu verleihen. Das gelingt sogar zu einem gewissen Teil, sodass vor allem das Duo Tatum und Foxx ein sehenswertes und gut harmonierendes Buddy-Gespann abgeben.

Die Action beansprucht die zweite Hälfte des Films und setzt vom Kampfhubschrauber bis hin zum Panzer auf alles, was das Militär so hergibt. Interessant ist das Kampfgebiet innerhalb des Weißen Hauses bzw. dessen Grenzen, das geschickt auf unterschiedlich gestaltete Räume und Ebenen setzt, die zu jeder Zeit (relativ) sinnvoll genutzt werden - Stirb langsam” lässt erneut grüßen.

Wer nichts oder nur wenig erwartet, wird ganz sicher positiv überrascht werden. White House Down” ist ein gelungener Actioner, der zwar mit den üblichen Actionfilm-Krankheiten wie Logikschwächen oder Übertreibungen zu kämpfen hat, diese aber durch coole Sprüche und gut aufgelegte Darsteller wieder wett macht. Für mich ist der Film ein kleines (Action-)Highlight, das man sich als adrenalinsüchtiger Filmfan nicht entgehen lassen sollte!

Nächste Beiträge Spring Breakers Filmkritik Mein erster und letzter Gedanke: What the drug?! “Spring Breakers” ist ein total abgefahrener Film mit gelegentlichen Motoraussetzern. Oh, jetzt Batman – The Dark Knight 15 Review Während Batman noch mit den Folgen seines Kampfes mit Scarecrow kämpft, kämpft die Stadt ums nackte Überleben. Batman wäre allerdings nicht Batman,
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!