|||

Who Am I — Kein System ist sicher Filmkritik

Vor wenigen Tagen hatte ich die Chance mir den Hacker-Thriller Who Am I — Kein System ist sicher” mit einigen großen Stars des deutschen Kinos zu sehen. Das passte mir persönlich ganz gut, da ich noch mich noch bis 30. September gedulden muss, um endlich die 2. Staffel der großartigen Serie Mr. Robot” sehen zu können. :)

Who Am I — Kein System ist sicher” behandelt ein kleines Team von Hackern, die Benjamin neu in ihre Gruppe aufnimmt. Benjamin ist eigentlich ein Niemand. Ein Außenseiter, ein Loser. Nun ja, bis auf die Tatsache, dass er wohl der größte Hacker aller Zeiten ist. So schustert sich die Gruppe einen Namen und möchte allen voran eines: Die imaginäre Rangliste anführen und Eindruck beim noch viel größeren Hacker aller Zeiten, MRX, schinden. All das ist verbunden mit einigen Problemchen, viel Technomucke und erstaunlich wenig Codezeilen.

Der Film ist äußerst stylisch, schön düster, unterhaltsam und auch musikalisch sehr ansprechend. Auch die Story kann ich erhobenem Hauptes abnicken. Einzig die Geschwindigkeit, die den Film erst so unterhaltsam macht, ist zugleich sein größtes Manko. Dadurch entstehen Lücken in der Story. Fehlende Hintergründe der Hauptcharaktere lassen diese nicht am eigenen Herzen anwachsen, obgleich man es doch so gerne möchte. Dazu fehlt in Sachen Hacken schlichtweg das Hacken. Ja, hier und da werden Drähte angeschlossen und hin und wieder sieht man auch jemandem am PC sitzen. Doch in Sachen Code tut sich doch recht herzlich wenig. Auch hier fehlen die Hintergründe, die für mich interessant gewesen wären. Was genau tippen die da eigentlich? Und wenn es letztendlich nur Käse gewesen wäre, was uns die Produzenten da vorsetzen - in einem Hackerfilm will ich wissen was da läuft.

Nun ja, für einen Großteil des Feelings sind letztendlich die Schauspieler verantwortlich. Ein jeder besitzt seine wunderbaren Eigenheiten, allen voran Wotan Wilke Möhring als total durchgedrehter Motherfucker. Ja, anders kann man das nicht sagen. :) Tom Schilling fand ich auf seine Art und Weise cool und verstörend zugleich und Elyas M’Barek mag zwar irgendwo den Ton angeben, doch so richtig interessiert sich dafür niemand.

Who Am I — Kein System ist sicher” trumpft mit einigen coolen Szenen, beispielsweise der Situation bei der NBD (ihr könnt euch denken um wen es geht) oder die schlussendliche Wendung, die den Film für dann auch als äußerst empfehlenswert herausstellte. Zusammenfassend ist Who Am I — Kein System ist sicher” eine durchweg gelungene deutsche Produktion, die vielleicht nicht mit der Serie Mr. Robot” mithalten kann, aber dennoch einen Platz in den Herzen aller Cyber-Verrückten finden sollte.

Würde ich mir den Film nochmal ansehen? Aber logo!

Nächste Beiträge Europaweite Aussichten - Night Sequences EP Review Europaweite Aussichten begeisterte uns zuletzt mit seinem Album “Purgatory”, das verdiente 4.4 von 5 Sterne einfuhr. Schon damals war uns bewusst, LeBrock - Action & Romance EP Review Die ersten Töne erklingen, die Drums treiben, die Claps motivieren. LeBrock gibt schon mit dem ersten Track der Debüt-EP den Ton vor: Die wahren 80s
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!