|||

Winterkartoffelknödel Filmkritik

Bis vor wenigen Wochen interessierten mich Rita Falks Provinzkrimis nicht die Bohne. Doch nach einem kurzen Reinhörer meinerseits in die wunderbar vorgelesenen Hörbücher (Christian Tramitz ist einfach großartig), verschlinge ich ein Hörbuch nach dem anderen, sodass ich im Augenblick mitten im dritten Band stecke. Ergo kenne ich Winterkartoffelknödel“, Dampfnudelblues“ und schon bald Schweinskopf al dente“.

Heute geht es um Winterkartoffelknödel“, besser gesagt den Film, der zwar erst am 28.04.2015 auf DVD und Blu-ray erscheint, aber heute bei mir in der Kritik ist. Das Buch war - wie soll man sagen - ganz große Klasse. Franz Eberhofer ist mittlerweile mein großer Held. Ein sympathischer Kauz, urbayerisch, das kann man gar nicht erzählen. Und Sebastian Bezzel in der Rolle des Franz Eberhofer ist in meinen Augen eine hervorragende Wahl. Einzig das Drehbuch schlägt ihm hin und wieder ein Schnippchen.

Es begann mit Dampfnudelblues“, zumindest in Filmform. Und da ich diesen nicht gesehen habe, aber mittlerweile weiß, dass Winterkartoffelknödel“ Teil 1 ist, habe ich kurzum in Sachen Film damit angefangen. Und ganz offensichtlich haben sich die Filmemacher damit übertroffen, einen ersten Teil zu einem 2. zu machen und umgekehrt. Denn tatsächlich baut der ursprüngliche erste Teil auf den ursprünglich zweiten auf. Verwirrend, nicht wahr? Aber gut, wird halt demnächst Dampfnudelblues“ nachgeholt.

Nun aber zum Film, der sich manchmal grob, manchmal sehr eng an der Buchvorlage orientiert, mit dieser aber nur selten mithalten kann. Das Problem ist, dass der Film eine Spur zu seicht dahintrudelt, dafür aber mit einem Gesangsausrutscher schockt, ja bist du deppert… Ich vermisste um ehrlich zu sein Franz’ inneren Monolog, der im Buch alles und jeden unterstreicht oder niederreißt. Vor allem aber geht dieser stets an den Lachmuskel, der nach einer Hörsession stets gut trainiert ist. Auch der Krimianteil kommt nie zu kurz, obgleich dieser nicht im geringsten mit einem Tatort zu vergleichen ist. Vielmehr löst der Franz quasi im Vorbeilaufen den Fall und sein guter Freund der Rudi freut sich über die Lorbeeren.

Winterkartoffelknödel“ - der Film - gefiel mir persönlich gut. Die Figuren sind schrullig, aber außer dem Franz hat man meiner Ansicht nach niemanden gut getroffen. Zumindest in meiner Vorstellung hatte ein jeder ganz anders auszusehen, allen voran die taube Oma. Aber was soll’s, immerhin darf sie im Film (nur) zu laut reden und auch im Polizeiauto einschlafen, während Franz in der Kälte warten muss. Ja, warten - nicht dauerhaft mit dem Einkaufswagen um den Polizeiwagen herumlaufen. Warum ließ man so etwas eigentlich weg? Und allgemein geht der Film seltsame eigene Schritte, beispielsweise mit dem Showdown-Ort, der von Mallorca nach Teneriffa verlegt wurde. Nötig wäre das nicht gewesen und einen Mehrwert hatte das auch nicht wirklich, aber gut…

Meiner Meinung nach ist der Film vor allem für Nichtbuchkenner lohnenswert, bzw. sehenswert. Denn dann mag man eben genau die Figuren und freut sich über eine gutbayerisch erzählte Geschichte in lückenhafter Kurzform. Buchleser hingegen könnten enttäuscht sein - ich zumindest war es (zumeist). Und so ist Winterkartoffelknödel“ zwar geschichtlich einigermaßen korrekt umgesetzt, aber sonst sollte man den Fokus wohl eher auf die Bücher legen.

Diese Kritik ist jetzt quasi beschlagnahmt.

Würde ich mir den Film noch einmal ansehen? Vielleicht. (Zuerst aber Dampfnudelblues“.)

Nächste Beiträge Careful what you wish for Filmkritik Gestern habe ich mir einen wirklich interessanten Liebesthriller zum Mitfiebern angesehen, völlig fernab aller Blockbuster, direkt auf Blu-ray (seit Toy Story of Terror & Toy Story – Mögen die Spiele beginnen Filmkritik Double-Feature-Alarm auf DVD, „Toy Story of Terror“ & „Toy Story — Mögen die Spiele beginnen“ haben am 16.04.2015 den Weg auf Disc geschafft, und
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)