|||

Wishmaster 3 Filmkritik

Gestern Nacht sah ich im Fernsehen zufälligerweise Wishmaster 3. Ich habe Wishmaster 1 & 2 bereits zu Hause auf DVD, weil die irgendwie superkultig und geil sind. Und was nun? Ich bin froh, dass ich mir damals nicht Teil 3 auf DVD gekauft habe.

Der Hauptdarsteller wurde ausgewechselt. Der Wishmaster hat mir immer sehr gefallen aufgrund des teuflischen Grinsens des Hauptdarstellers Andrew Divoff. Das fällt ja hiermit weg. Dieser Jason Connery könnte nicht mal böse schaun, wenn jemand sein Haus in die Luft sprengt. Ich hasse es ja prinzipiell, wenn in einer Serie die Hauptdarsteller ausgetauscht werden. Das kann manchmal gut laufen, die meisten Versuche jedoch scheitern kläglich. Genauso hier. Jason Connery ist kein Wishmaster. Er bringt die Bösartigkeit des Djinn nicht im geringsten rüber, was leider viel bei einem Wishmaster-Film ausmacht.

Die weiteren Haupt- und Nebendarsteller tun dazu ihr übriges. Soll ich jetzt in die Kamera schaun? Ich schau jetz einfach mal böse, kommt bestimmt gut. JAP! Für ne Komödie. Für diese Art von Film jedoch hat so gut wie jeder alles was nur geht falsch gemacht. Glückwunsch.

Wishmaster 3 ist jetzt im Gegensatz zu 1 und 2 ab 16 freigegeben. Die paar Gore-Szenen die vorkommen sind auch nicht wirklich so hart. Eine kotzt sich die Gedärme aus, ein anderer wird auf 2 Hörner aufgespießt… nichts was man nicht Nachmittag um halb 3 im Fernsehen auch sehen würde. Die Effekte und Masken sind teilweise nett gemacht. Für Splatterfreunde bietet der 3. Teil trotzdem zu wenig. Wenn ich da an Wishmaster 2 mit den Gitterstäben denke… Insider wissen, was ich meine ;)

Ich mach’s mal kurz

Schlechter Hauptdarsteller. Schlechte Nebendarsteller. Story wie immer, nur diesmal auf nem Schulgelände. Dummes Ende. Dummer Film. - Trotzdem 1,5 Sterne, weil es noch viel dümmere Filme gibt.

Nächste Beiträge Vollidiot Filmkritik Oliver Pocher als Schauspieler? Na schaun wir mal … Oliver Pocher, Klamaukblödel der 1. Sorte. Jetzt endlich im Kino im Film Vollidiot. Die Sunshine Filmkritik Gestern Abend war es nun soweit. Ich hab meine beiden Füße gen Kino bewegt, mich in den Sessel gequetscht und Sonnenschein auf mich einrieseln
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)